Fördermitglied der GKB – EINBÖCK GmbH & Co.KG

Seit dem 01.01.2020 wird die Arbeit der GKB e.V durch ein weiteres Fördermitglied unterstützt – die Firma EINBÖCK GmbH & Co.KG aus Dorf an der Pram in Österreich.Einboeck

Neues Fördermitglied – EINBÖCK GmbH & Co.KG Einboeck

Der österreichische Familienbetrieb Einböck in Dorf an der Pram (OÖ) hat sich mit Hackstriegeln und Hackgeräten mittlerweile weltweit einen großen Namen gemacht. Auf mehr als 40.000 m² produziert Einböck heute landwirtschaftliche Geräte für die Ackerkulturpflege, Grünlandpflege, Bodenbearbeitung sowie für die Aussaat & Düngung. Das Unternehmen steht für Zuverlässigkeit, jahrzehntelanges Know-how und Kompetenz durch erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Einböck schafft Anreize, umweltschonend zu arbeiten, die natürliche Ertragsfähigkeit der Böden zu verbessern und diese für künftige Generationen nachhaltig zu bewirtschaften.

Mit FARM POWER setzt das Unternehmen ein Zeichen für einen Strukturwandel in der Landwirtschaft mit innovativen Ansätzen. Als Ergebnis jahrzehntelanger Erfahrung werden so Landwirtinnen und Landwirte auf dem Weg zu einer besseren Wettbewerbsposition unterstützt.

Zusätzlich tritt Einböck für eine Verbindung der konventionellen mit der biologischen Landwirtschaft ein und nennt die Kombination „Fusion Farming“. Die Fusion nimmt von beiden Bewirtschaftungsweisen die besten Lösungen und bringt so den Landwirtinnen und Landwirten weltweit eine Steigerung ihrer Effizienz und Wertschöpfung!

Weitere Informationen über unsere Fördermitglieder finden Sie auf der speziell eingerichteten Seite unter der Rubrik „Fördermitglieder“.Die Arbeit der GKB e.V. wird seit dem 01.12.2018 durch ein weiteres Fördermitglied unterstützt – die Firma GFR mbH aus Würzburg. Neues Fördermitglied – die GFR mbH GFR
Die GFR mbH wurde durch die Knauf Gruppe als umweltgerechter Entsorgungs- und Aufbereitungsdienstleister 1986 gegründet und im Laufe der Zeit baute das Unternehmen ihr Tätigkeitsfeld mit Blick auf größtmögliche Nachhaltigkeit immer weiter aus.
Die daraus resultierende landwirtschaftliche Abteilung wird seitdem stetig durch eigene Forschung sowie Zusammenarbeit mit Hochschulen, Landwirten und Behörden erweitert und gefördert. Speziell die ökologische Landwirtschaft rückte mehr und mehr ins Blickfeld. So konnten bereits mehrere eigenentwickelte und für den ökologischen Landbau zugelassene Produkte in das Portfolio aufgenommen werden. Speziell mit granulierten Gipsdünger ist das Unternehmen einzigartig am Markt.

Wenn Sie diesen Beitrag teilen möchten

Vorheriger Beitrag
Agritechnica 2019 – Messetagebuch
Nächster Beitrag
Steckbrief Nr. 15 – Thomas Sander

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü