Malve in Winterweizen

Antworten
Hofer Urs
Beiträge: 51
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 20:30
Wohnort: Südfrankreich, Nîmes

Malve in Winterweizen

Beitrag von Hofer Urs » Freitag 1. November 2013, 16:58

Bei uns im Süden ist die Malve weitverbreitet und gilt als Unkraut. Sie kommt eigentlich aber nur in pfluglos bewirtschafteten Flächen massiv vor. Mit Glyphosate ist sie bekämpfbar vor dem Auflaufen des Weizens. Es braucht aber mindestens 4,5 l/ha Glyphosate 360. Gibt es NA Getreideherbizide, die gegen diese Malven wirken? In den Wirktabellen sind sie nie erwähnt, weil es offenbar eine seltenes Problem in Europa ist. Mechanische Bekämpfung ist schwierig, weil sie immer nachwachsen und dann von neuem gedeihen. Sollte es Getreideherbizide geben, die wirken, könnte man sich das Glyphosate unter Umständen sparen oder reduzieren.
Acker-und Weinbau

ANDERSgesehn
Beiträge: 69
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 18:35

Re: Malve in Winterweizen

Beitrag von ANDERSgesehn » Dienstag 11. August 2015, 09:45

kalken ist ein (kleine) antwort.
in mais wird der wirksoff dicamba eingesetzt.
es müsste dann mit dash+arrat in weizen
auch gehen.
schweinezucht & schweinemastbetrieb mit
pseudovergleyte parabraunerde, 60-68 bodenpunkte
290-410m seehöhe ~900mm jahresniederschlag 9° temp.
im letzten jahrtausend weltmeister in stoppelpflügen.
es ist verdammt hart bauer zu sein.

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Malve in Winterweizen

Beitrag von Konrad Steinert » Mittwoch 12. August 2015, 10:10

Die Malve ist eine dikotyle Pflanze - da sollten die Breitbandherbizide gegen breitblättrige Unkräuter im Weizen wie Primus, Concert, Biathlon oder diverse Wuchsstoffe doch eigentlich gut wirken?
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Hofer Urs
Beiträge: 51
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 20:30
Wohnort: Südfrankreich, Nîmes

Re: Malve in Winterweizen

Beitrag von Hofer Urs » Donnerstag 1. Oktober 2015, 20:46

Mittlerweile hab ich herausgefunden, welches Herbizid gut oder sogar sehr gut wirkt. Vorher hab ich verschiedenste Herbizide gegen breitblättrige Unkräuter angewandt, auch Wuchstoffe usw., diejenigen Herbizide, die man so üblicherweise im Getreide braucht. Keines hat gewirkt, bis ich in diesem Frühjahr das Mittel Connex 60 g/ha (Thifensulfuron 68,2% + Metsulfuron 6,8 %) gespritzt habe. Was sicher ist, Metsulfuron alleine wirkt gar nichts, habs schon probiert. Ev. wirkt Tifensulfuron alleine, hab ich aber nicht ausprobiert. Vielleicht braucht es die Kombination dieser beiden Wirkstoffe, jedefalls funktionierts und damit kann ich Dosis des Glyphosates wieder deutlich reduzieren bei der Vorsaatanwendung.
Ich glaube, die oben erwähnten Wirkstoffe sind in DE auch erlaubt.
Acker-und Weinbau

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Malve in Winterweizen

Beitrag von Konrad Steinert » Freitag 2. Oktober 2015, 08:27

Das wäre dann in Deutschland Concert SX.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten