Weniger Verluste während der Spritzung

Antworten
Christophe Barbot
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 20. April 2012, 07:51
Wohnort: Schiltigheim (F)
Kontaktdaten:

Weniger Verluste während der Spritzung

Beitrag von Christophe Barbot » Sonntag 22. April 2012, 18:03

Spritztechniken mit Qualität :lol:

Österreichische Arbeitsgemeinschaft für integrierten Pflanzenschutz

PDF-File von Richard Szith

http://www.eduhi.at/dl/Handbuch_Sachkundenachweis.pdf

Seiten 51-52 von 153

Beispiele für Zusatzstoffe

Christophe Barbot
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 20. April 2012, 07:51
Wohnort: Schiltigheim (F)
Kontaktdaten:

Re: Weniger Verluste während der Spritzung

Beitrag von Christophe Barbot » Sonntag 22. April 2012, 18:10

Liste der Zusatzstoffe in Deutschland - Stand 16. April 2012

Die folgende Tabelle enthält alphabetisch alle Zusatzstoffe, die vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gelistet sind. Die Adressen der Listungsinhaber und Vertriebsfirmen sind im Anschluss aufgeführt.

Link :
http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downl ... cationFile

Christophe Barbot
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 20. April 2012, 07:51
Wohnort: Schiltigheim (F)
Kontaktdaten:

Re: Weniger Verluste während der Spritzung

Beitrag von Christophe Barbot » Sonntag 22. April 2012, 18:21

Die besten ZUSATZSTOFFE für Ackerbau ?


>> MEDIATOR SUN

http://landhandel-otte.de/alt_sdb/sdbs/ ... Sun_DE.pdf


>> SILWET GOLD

http://www.tredeundvonpein.de/fileadmin ... 20Gold.pdf

http://www.spiess-urania.com/pflanzensc ... f/214.html


>> HELIOSOL
= Pinolene 70% (Xi) Terpenalkohol-Derivate
by OMYA Agro ( Suisse - Schweiz )

Auf Französisch :
http://www.adjuvant-heliosol.fr/fr/heli ... ussie.html

dokumentation
http://www.baudokumentation.ch/7/compan ... liosol.pdf

HELIOSOL in der Schweitz : Vorwiegend mit dem Fungizid Elosan Supra und den Herbiziden der Omya (AG) anzuwenden. Heliosol immer zuerst in den Spritzbehälter füllen.
http://www.omya-agro.ch/

DE SANGOSSE GMBH (Deustchland)
Verkaufsbüro Hamburg - Glockengießer wall 26 D-20095 Hamburg
ZUSATZSTOFFE / adjuvants

http://www.desangosse.de/documents/prod ... 8c029b048c

http://www.desangosse.de/produit.php?idProduit=62

Surfactants properties (auf Englisch)
http://agridyne.com/properties.php?page=2


>> SILWET L-77
Organo-siliconen
in der Schweitz : http://www.leugygax.ch/pdf/Silwet-1_deutsch.pdf

http://agridyne.com/produit_generique.php?idProduit=5

auf Französisch :
http://www.agridyne.fr/produit.html?idProduit=8

http://www.silwet.fr/caracteristiques_produit.php

http://www.silwet.fr/desherbage.php


Schönen Abend,

Ch.

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Weniger Verluste während der Spritzung

Beitrag von ulikum » Dienstag 24. April 2012, 08:07

Hallo Christophe Barbot,
du schreibst in deinem ersten Beitrag,
Spritztechniken mit Qualität :lol:

ist aber irgendwie alles Teufelszeug, das da gemischt werden soll/ muss/ kann.
Auch kosten diese Zusätze jedes mal etwas Geld, so ca. 2 bis 8 Euro je ha,
und die Wirkung ist nicht einheitlich sondern reicht - von / bis.
Leider besteht auch die Gefahr durch vermeintliche Wirkstoffeinsparung
die will man ja meistens damit erreichen - langfristig Resistenzen zu erzeugen.


Wie wäre es statt Zusatzstoffe beizufügen einfach den richtigen Spritzzeitpunkt zu bestimmen.
Wenn die Umweltbedingung stimmen wirken die Mittel auch besser.

Hier mal ein Vorschlag: Kestrel 3500 Delta T
wobei das T mal nicht für Turbo steht.
Delta T. Delta T ist die Differenz zwischen der Feuchttemperatur und der Trockentemperatur (in Grad Celsius). Delta T bietet einen schnellen Richtwert für die Feststellung akzeptabler Sprühbedingungen. Es wird beispielsweise nicht empfohlen, Pestizide zu versprühen, wenn der Delta T-Wert bei über 10 liegt - ein Wert zwischen 2 und 8 ist ideal. Mit dem Kestrel 3500 Delta T wird die Berechnung für Sie durchgeführt, exakt und einfach. Das Kestrel 3500 Delta T integriert die Luftdruckkorrektur in seiner Feuchttemperaturkalkulation, was Genauigkeit auch an Tagen mit niedrigem Luftdruck und sehr trockenem Wetter und in großer Höhe sicherstellt und eine Delta T-Beobachtung wichtig ist.
http://www.amazon.de/dp/B001JEPK0G/ref= ... B001JEPK0G
sachgerechter Pflanzenschutz ist aktiver Umweltschutz - ;)
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Christophe Barbot
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 20. April 2012, 07:51
Wohnort: Schiltigheim (F)
Kontaktdaten:

Re: Weniger Verluste während der Spritzung

Beitrag von Christophe Barbot » Freitag 27. April 2012, 14:36

Hallo
ulikum hat geschrieben:Hallo Christophe Barbot,
du schreibst in deinem ersten Beitrag,
Spritztechniken mit Qualität :lol:

ist aber irgendwie alles Teufelszeug, das da gemischt werden soll/ muss/ kann.
Auch kosten diese Zusätze jedes mal etwas Geld, so ca. 2 bis 8 Euro je ha,
und die Wirkung ist nicht einheitlich sondern reicht - von / bis.
Leider besteht auch die Gefahr durch vermeintliche Wirkstoffeinsparung
die will man ja meistens damit erreichen - langfristig Resistenzen zu erzeugen.


Wie wäre es statt Zusatzstoffe beizufügen einfach den richtigen Spritzzeitpunkt zu bestimmen.
Wenn die Umweltbedingung stimmen wirken die Mittel auch besser.
sachgerechter Pflanzenschutz ist aktiver Umweltschutz - ;)


OK... die Zusatzstoffen helfen, aber machen nicht alles.
einfach den richtigen Spritzzeitpunkt zu bestimmen. Ja.

Das Gerät 'Kestrel 3500 Delta T' kostet mehr als ein einfaches Hygrometer-Thermometer.
80% der Wirkung kommt aus der Witterung ( Luftfeuchtigkeit > 80% ; Windtempo < 10 km/h ; T< 25°C )
Das Risiko des Widerstandes kann mann mit dem Gebrauch des Produkts Gemische mit unterschiedlichen Wirkmechanismus (und nicht mit der Modulation der Dosis des Produkts!) leiten.
Ich bin nicht sicher, dass mann unterschiedlichen Wirkmechanismus in alle "Herbiziden-Pack" findet...

Einige Zusatzstoffen kosten 1-2 euro /Hektar/ Spritzen.

Das grösste Problem ist die Mode von "Herbiziden-Pack" : kein Wahl, nur immer mehr Kosten und manchmal Industriespiel.

Gute Nachmittag,

Ch.

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Weniger Verluste während der Spritzung

Beitrag von ulikum » Sonntag 6. Mai 2012, 20:47

Christophe Barbot hat geschrieben:Hallo

Das Risiko des Widerstandes kann mann mit dem Gebrauch des Produkts Gemische mit unterschiedlichen Wirkmechanismus (und nicht mit der Modulation der Dosis des Produkts!) leiten.
Ich bin nicht sicher, dass mann unterschiedlichen Wirkmechanismus in alle "Herbiziden-Pack" findet...

Einige Zusatzstoffen kosten 1-2 euro /Hektar/ Spritzen.

Das grösste Problem ist die Mode von "Herbiziden-Pack" : kein Wahl, nur immer mehr Kosten und manchmal Industriespiel.

Gute Nachmittag,

Ch.
Hallo
wenn ich das jetzt richtig verstanden habe geht es dir hier nicht um eine Reduzierung der Aufwandsmengen durch den Zusatz von Hilfsstoffen.
Dein Ansatz, durch Mischung verschiedener Mittel (Wirkstoffe) in Verbindung mit Hilfsstoffen ein effizientes der Problemstellung angepasstes und günstiges Mittel selber zu erstellen.

Als Vorbild dienen Dir die von der Industrie angebotenen Packs, die du aber wegen der eingeschränkten Möglichkeiten und zu hohen Kosten ablehnst.

Das Problem das ich aber sehe ist wo bekomme ich als Landwirt das nötige Fachwissen bezüglich der Wirkstoffe und der Möglichkeit der Mischbarkeit und der benötigten (reduzierten) Aufwandmengen her.

Hier noch etwas zu Thema Spritzzeitpunkt Bestimmung
ein etwas günstigeres Gerät das ebenfalls den Delta T bestimmt. http://www.lechler-agri.de/PDF/pocketwind_flyer_e.pdf
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Antworten