Seite 1 von 1

Trockenheit und Bodenbearbeitung

Verfasst: Sonntag 12. August 2018, 10:22
von Gonzo
Wie geht Ihr mir den extrem trockenen Bodenverhältnissen derzeit um?
Haltet Ihr eine Bodenbearbeitung für sinnvoll oder führt sie zu unnötiger Erosion und Humusabbau?
Oder sollte man gerade die trockenen Bedingungen nutzen, um verdichtete Bereiche zu lockern ohne neue Schmierschichten zu produzieren?

Re: Trockenheit und Bodenbearbeitung

Verfasst: Sonntag 16. September 2018, 19:43
von joe_d
Ja, gerade in trockenen Jahren kann/soll man Pflugsohlen aufbrechen, aber dann nicht länger umrühren, sondern so schnell als möglich eine Begrünung säen....
Mache das ganze auf Damm, auch wenn dieser austrocknet entsteht die sog. Trockengare.
Die Kunst ist dabei das Stroh an der Oberfläche zu lassen und nicht einzuarbeiten.

https://www.youtube.com/watch?v=P0XbouD0LU8

Re: Trockenheit und Bodenbearbeitung

Verfasst: Dienstag 29. Januar 2019, 16:35
von ulikum
:mrgreen:
habe die Trockenheit im des letzten Sommers genutzt und ca 30% der Flächen mit dem Howard Parapflug auf 60cm tiefe gelockert. Vor allen den Grundflächen die oftmals zu feucht sind hat die tiefe Lockerung gut getan.

Re: Trockenheit und Bodenbearbeitung

Verfasst: Dienstag 29. Januar 2019, 21:06
von Heiner
Hallo,

ich habe mich im vergangenen Herbst sehr schwer mit der Entscheidung getan bei der extremen Trockenheit tief (ca. 25 cm) zu lockern, weil ich Sorge hatte dass der Eingriff das Bodenleben auf Grund des fehlendes Wassers und der schwierigen Rückverfestigung zu stark schädigen würde.
Letztendlich habe ich dann die Flächen bei denen ich einen gewissen Bedarf gesehen habe dann auch gelockert.
Heute denke ich dass die Entscheidung richtig war.

Heiner