Bearbeitungstiefe vor WW

Antworten
Bayer40
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 10:42

Bearbeitungstiefe vor WW

Beitrag von Bayer40 » Freitag 5. Oktober 2012, 08:38

Hallo zusammen,

habe eine frage zur Bearbeitungstiefe.
nach KÖrnermais sind wir meistens ca. 20-22cm mit dem Köckerling trio gefahren
dann KE Kombie.

Überlege ob es nicht auch 10-15cm tun.

Gibt es nachteile bei reduzierter Bearbeitung auf das Wachstum des Weizens-
bzw. Wurzelausbildung.

Grüße aus Bayern

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bearbeitungstiefe vor WW

Beitrag von Konrad Steinert » Samstag 6. Oktober 2012, 10:56

Die Frage nach der Lockerungstiefe kann nicht pauschal beantwortet werden. Unter Körnermais bildet sich meist eine optimale Bodenstruktur heraus, so dass bei trockenen Erntebedingungen sogar auf jeglichen Bodeneingriff verzichtet werden kann (Direktsaat) und trotzdem eine einwandfreie Wurzelausbildung erfolgt.
Es gibt natürlich zwei andere Probleme, die zu beachten sind: Da ist zunächst die Frage der Saatguteinbettung, die einen "Verdünnungseffekt" durch Stroheinarbeitung erfordert, gerade bei Kreiseleggen-Sätechnik. Andererseits gibt es bei Weizen und Triticale des Problem Vorbeugung von Ährenfusariosen, die eine tiefere Stroheinmischung ratsam erscheinen lassen.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten