Aussaat Zwischenfrüchte

Bayer40
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 10:42

Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Bayer40 » Freitag 24. Juli 2015, 07:46

Servus,
wir säen die Zwischenfruchtmischung mit einer aufgebauten Drillbox am Grubber.Saatgut fällt vor federstempelwalze
runter.
Überlege nun die Walze durch eine Welle mit 2 Rädern zu ersetzen um den Acker grobscholliger liegen zu lassen.
Hatte heuer im frühjahr wieder das selbe Bild das sich unsere Maisflächen sehr langam erwärmten...
Habe die hoffung das sich durch eine gröbere Oberflächenstrucktur der Boden im Frühjahr besser erwärmt.

Ist das so??
Welche Zwischenfrüchte schaffen den Aufgang??

Freue mich auf eure Meinungen und Erfahrungen.
Grüße aus Bayern

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Konrad Steinert » Freitag 24. Juli 2015, 07:58

Mir erscheint das nicht sinnvoll. Die Walze drückt das Saatgut an und bedeckt es mit Boden. Wenn das wegfällt, ist nur ein schlechter Aufgang zu erwarten, es sein denn, gleich nach der Bodenbearbeitung kommt ein kräftiger Regen, aber dann verschlämmt wieder alles. Entscheidend ist, eine ordentliche Bodenbedeckung hinzubekommen, denn darunter baut sich Bodengare auf; und dann ist natürlich auch wichtig, in welcher Form eine Saatbettbereitung im Frühjahr erfolgt. Mulchsaaten beim Mais haben meist einen etwas verzögerten Start, holen aber auf. Auch wenn der Bestand etwas niedriger bleibt, ist der Kolbenertrag meist gleich hoch wie nach Pflugfurche. Der verzögerte Start bei Pflugverzicht liegt wahrscheinlich an der höheren Lagerungsdichte und Bodenfeuchte, lässt sich also mit einer anderen Oberflächenstruktur kaum beeinflussen.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Georg Doppler
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 21:07
Wohnort: Waizenkirchen - Oberösterreich
Kontaktdaten:

Re: Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Georg Doppler » Samstag 25. Juli 2015, 13:26

@ Bayer:
Welche ZF Komponenten verwendest du? Saatzeitpunkt?
lg aus OÖ
Georg
Bio-Marktfruchtanbau, Blonde d´Aquitaine hornlos Zucht, Freilandschweinehaltung in Oberösterreich:
Mulch- und Direktsaat auf mittelschwerem Lehm, 360m, 900mm, 7,8 Grad
http://www.biohofdoppler.at
Vibroflex, John Deere 750a, Dynadrive

Bayer40
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 10:42

Re: Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Bayer40 » Freitag 31. Juli 2015, 20:47

Servus,
Aussaat 20-27 August 2014 --> 45kg/ ha mit Drillbox am Grubber
Arbeitstiefe ca. 22 cm - sehr feuchte Bedingungen

Ramtillkraut(Mungo) 5,2%
Futtererbse 60,2 %
Alexandriener Klee 13,1 %
Buchweizen 5,2 %
Ölrettich 2,6 %
Senf 2,6 %
Phazelia 3,1 %
Sommerwicke 7,9 %

+ 1 kg Schneckenkorn / ha

Aufgang so recht und schlecht- zu späte Saat,nass und viele Schnecken.....

Werde es heuer wieder versuchen.
Würdet Ihr an der Mischung etwas ändern???

Grüße aus Bayern

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Konrad Steinert » Montag 3. August 2015, 12:02

Da sollte noch wesentlich mehr Phacelia und evt. auch Hafer/Sommerroggen rein, denn die schließt die Lücken, die bei Schneckenfraß entstehen können, dafür könnte der Leguminosenanteil und auch Ramtillkraut reduziert werden.

Allerdings lohnen sich derartige leguminosenreiche Gemenge bei Spätsaaten kaum noch, die Pflanzen bilden nur wenig Biomasse. Wenn daran z. B. aus klimatischen Gründen (Spätdruschgebiet in Höhenlage, Strohbergung unverzichtbar) nichts zu ändern ist, reichen sicher auch billigere Gemenge. Oder es ein anderes Herangehen erforderlich, z. B. über Winterzwischenfrüchte oder Untersaaten.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Georg Doppler
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 21:07
Wohnort: Waizenkirchen - Oberösterreich
Kontaktdaten:

Re: Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Georg Doppler » Montag 3. August 2015, 21:55

Ich nehme an die späte Aussaat war nicht geplant, bzw. ist bei Euch nicht Standard?
Heuer sieht´s bestimmt anders aus oder?
Wenn die Erbse jetzt oder in Kürze schon drin ist, ist sie super. Auch die Schnecken machen der Erbse nicht so viel aus.
Bei deiner Aussaattechnik wird heuer eher die Frage sein, ob du bei der Trockenheit den nötigen Aufgang schaffst.
Bei derart "teuren" Mischungen sollte die Aussaat meiner Meinung nach Hauptfruchtartig erfolgen.
Die Erwärmung im Frühjahr kannst du über die Farbe der Zwischenfrüchte beeinflussen (Ramtillkraut, Ackerbohne, Phacelia, ...) oder eben wie schon vorgeschlagen durch (teilweise) winterharte Komponenten.
Welche Bodenbearbeitung erfolgt vor Mais im Frühjahr?
Georg
Bio-Marktfruchtanbau, Blonde d´Aquitaine hornlos Zucht, Freilandschweinehaltung in Oberösterreich:
Mulch- und Direktsaat auf mittelschwerem Lehm, 360m, 900mm, 7,8 Grad
http://www.biohofdoppler.at
Vibroflex, John Deere 750a, Dynadrive

Bayer40
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 10:42

Re: Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Bayer40 » Montag 30. November 2015, 20:31

Servus,
also im Frühjahr normaler weise KE wegen der Feinerde.
Heuer Versuch mit dem Grubber Horsch auf 17 cm Lockern und 2 Tage später KE.
Fazit Aufgang schlecht(fehlender Bodenschluss) Rettung war dann der Regen. Entwicklungsverzögerung
aber dann die Hitze und Dürre relativ gut überstanden. Ertrag naja...

noch fragen die entstanden sind.
Terrano hat zu großen Strichabstand um Saatbeet zu bereiten- versuche wurden mit Kongskilde Virbo gemacht
aber auch hier wurde es zu Klutig mit einer Überfahrt. Könnte hier evtl. Köckerling Allrounder(Strichabstand) besser passen??

Zur ZF Mischung.
Sollte man bei Druschterminen 1 August Woche den Stoppelsturz weglassen??
Teilweise Strohbergung + Gülle muss raus
und dafür die ZF Zeitgerecht raus bringen und hoffen das diese den Ausfall Weizen erstickt- oder ist dann wieder
ein Totalherbizid im Frühjahr notwendig?

Wie soll die ZF mischung für eine Drillbox dann aussehen??
Hafer 50% + 40% Phazelia + 10% sonstige Mischpartner???
oder anders???

Grüße aus Bayern

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Konrad Steinert » Dienstag 1. Dezember 2015, 21:15

Allgemein wird empfohlen, die Zwischenfrucht möglichst sofort (spätestens nach 24 Stunden) nach dem Mähdrusch zu bestellen, um die Vegetationsperiode voll zu nutzen, die Restfeuchtigkeit unter dem Bestand zu erhalten und der Zwischenfrucht einen Vorsprung vor dem Ausfallgetreide zu geben, das zunächst eine gewisse Keimruhe hat. Also am besten mit der Drillbox auf dem Grubber und dann ggf. nochmal in einem gesondertem Arbeitsgang anwalzen.

Schwierig wird das Ganze natürlich, wenn das Stroh geborgen werden muss, möglicherweise noch ein paar Tage nachtrocknet und man dann evt. noch auf den Lohnunternehmer warten muss. Dann ist es wahrscheinlich besser, nochmal einen Grubberstrich zu machen, um das Ausfallgetreide zu bekämpfen - auch wenn man dadurch weitere Vegetationszeit verliert.

Ein Ausweg hier ist schwierig; ggf. könnte man das Stroh auf weitere Abstände zuammenschwaden und dann die Zwischenfrucht zwischen den einzelnen Schwaden einsäen, am besten in Direktsaat - die Schwaden müssten dann später nachgesät werden. Oder die jewelige Spur wird jeweils vor der Saat freigeräumt. Gülle sollte möglichst nach der Saat in den stehenden Bestand über Schleppschläuche ausgebracht oder eingeschlitzt werden.

Welche Zwischenfruchtmischung am besten geeignet ist, kann man nicht so einfach sagen. Die Kruziferen wie Ölrettich, Senf oder Rübsen sind ja an sich nicht so schlecht wie ihr Ruf, vertragen sich aber nicht mit Raps in der Fruchtfolge. Auch die Mischung aus Hafer und Phacelia, vielleicht noch ergänzt mit Peluschken (Futtererbsen), wäre an sich nicht schlecht, wenn sie dann mit Gülle gedüngt wird. Gerade vor Mais und wenn die Zwischenfrucht als ÖVF genutzt werden soll, wäre aber auch der Einsatz passender fertiger Gemenge wie Terralife Biomax oder Maispro zu empfehlen.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Bayer40
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 10:42

Re: Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Bayer40 » Dienstag 9. August 2016, 13:03

Hallo zusammen,
würde mich über meinungen zur gplanten Begrünungsmischung freuen:
Pro Ha:
1 kg Melorationsrettich
1 kg Sareptasenf
40 kg Hafer
5 kg Phacelia
20 kg Buchweizen

Aussaat ca. 20-25 August mit Grubber und Drillbox
Folgefrucht im Frühjahr Mais als Mulchsaat

Sollen die gesamten Mengen erhöht werden?
Verhältniss der Früchte zueinander??
Aja weil ich letztes mal gefagt wurde, Flächen liegen ca. zwischen 420 und 470 m über NN


Danke für Eure Meinungen dazu.

Sebastian Meyer
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2015, 15:41

Re: Aussaat Zwischenfrüchte

Beitrag von Sebastian Meyer » Donnerstag 11. August 2016, 08:14

Muss der Anteil an Buchweizen so hoch sein?
Die Nation die Ihren Boden zerstört, zerstört sich selbst.

Antworten