Zwischenfrucht vor Lupinen

Antworten
Hansi
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 23. Mai 2014, 10:15

Zwischenfrucht vor Lupinen

Beitrag von Hansi » Dienstag 15. Juli 2014, 12:12

Hallo
Möchte gerne auf einer Fläche Weisse Lupinen anbauen,vor denen ich eine Zwischenfrucht stellen möchte,die sofort nach der Weizenernte und Lockerung, mit meiner Ultima eingesät wird.
Da ich hier gerne meine Buchweizen Restmenge unterbringen möchte,suche ich noch Mischungspartner dazu.
Habt Ihr bitte eine Empfehlung mit Angaben der Mischungsverhältnisse ?
Gruss aus dem immer noch zu trockenen Norden
Hansi
50 Jahre Viehloser Ackerbau in Schleswig-Holstein
mit den typischen Problemen dieser Anbau-Folge.

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Zwischenfrucht vor Lupinen

Beitrag von Konrad Steinert » Mittwoch 16. Juli 2014, 07:57

Optimal vor Lupinen ist wahrscheinlich Hafer, der viel organische Masse produziert und außerdem Unkräuter unterdrückt. Er friert ab und hat vor allem eine sehr gute Unkrautunterdrückung, außerdem durchwurzelt er den Boden sehr intensiv. Dazu können sowohl normale Körnerhafer-Sorten wie auch der Sandhafer Avena strigosa verwendet werden. Alternativ dazu könnte auch ein Gemenge aus Hafer und Roggen gesät werden; in der LOP vom März war dazu ein Bericht von der Eckhardt &Platzdasch GbR aus Wildeck-Raßdorf.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Hansi
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 23. Mai 2014, 10:15

Re: Zwischenfrucht vor Lupinen

Beitrag von Hansi » Dienstag 22. Juli 2014, 07:16

In welchem Verhältnis kann ich den Hafer mit meinem Buchweizen mischen ?
50 Jahre Viehloser Ackerbau in Schleswig-Holstein
mit den typischen Problemen dieser Anbau-Folge.

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Zwischenfrucht vor Lupinen

Beitrag von Konrad Steinert » Dienstag 22. Juli 2014, 08:02

Solche Mischungsverhältnisse rechnet man so aus:

Hafer, normale Saatstärke = 140 kg/ha, 50 % in der Mischung, also 70 kg/ha
Buchweizen, normale Saatstärke 80 kg/ha, 50 % in der Mischung, also 40 kg/ha

Das Gemenge würde damit 63,5 % Hafer und 36,5 % Buchweizen enthalten, Saatstärke 110 kg/ha.
Evt. müssten Sie die Zahlen entsprechend anpassen, Sandhafer würde man z. B. weniger dick säen.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten