Sandhafer

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sandhafer

Beitrag von Konrad Steinert » Montag 19. September 2011, 19:57

Als Schlussfolgerung bleibt offenbar, dass man als Zwischenfrucht Leguminosen und Gräser bzw. vielfältige Gemenge einem reinem Senfbestand vorziehen sollte; hier scheinen die Verluste deutlich geringer zu sein. Die hohen Verluste bei Senf werden mit einem hohen Gehalt an flüchtigen stickstoff- und schwefelhaltigen Senfölglykosiden erklärt, die aber andererseits auch vorteilhafte Wirkungen haben können ("Biofumigation").

Mit einem Niederwalzen oder Einarbeiten der kruziferen Zwischenfrucht scheint man dabei nur wenig bewirken zu können.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Sandhafer

Beitrag von Kohl » Freitag 30. September 2011, 19:48

Der Aussaattermin spielt aber eine sehr starke Rolle.

Sehr eindrucksvoll hat mein "Kleinspazelleenversuch" mit Sandhafer gezeigt, das eine Aussat Ende Juli einen respektablen Bestand hervorbrachte, der späte Augusttermin ist sehr,sehr schwach entwickelt und konnte auch den Schnecken nicht davon wachsen. Etwa 5-10 cm Wuchshöhe........ein solcher Bestand kann definitiv nicht viel N über den Winter retten.
Die spät gesäten Senf, Ölrettich, Pachelia Bestände haben mittlerweile den Getreidedurchwuchs überwachsen und werden wieder Erwarten respektable TM Erträge schaffen.
Sommerroggen war leider nicht vorhanden.....
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sandhafer

Beitrag von Konrad Steinert » Samstag 1. Oktober 2011, 14:09

Alter Spruch zum Zwischenfruchtanbau: "Ein Tag im Juli ist soviel wert wie eine Woche im August oder der ganze September."
Man muss also unmittelbar nach der Ernte säen, auch wenn das organisatorisch oft nur schwer zu realisieren ist. Wer erstmal grubbert und dann wartet, bis das Ausfallgetreide aufgegangen ist, hat oft wenig Freude an Zwischenfrüchten und lässt es dann oft bleiben.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Sandhafer

Beitrag von Kohl » Samstag 1. Oktober 2011, 16:49

Volle Zustimmung :!:
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

rettel
Beiträge: 58
Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 15:45
Wohnort: NRW

Re: Sandhafer

Beitrag von rettel » Sonntag 2. Oktober 2011, 11:35

Man muss aber schon bei den Arten differenzieren. Senf säe ich z.B. nicht vor Mitte bis Ende August. Sonst geht der wegen der langen Tage sofort in Blüte und wird vllt. nen halben Meter hoch statt über 1,5 m. Auch Buchweizen kann problematisch sein, wenn er sich aussamt.

Georg Doppler
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 21:07
Wohnort: Waizenkirchen - Oberösterreich
Kontaktdaten:

Re: Sandhafer

Beitrag von Georg Doppler » Dienstag 7. April 2015, 19:32

Wie bedenklich seht ihr eigentlich wenn Rauhafer in einem Gemenge vor Sommerhafer steht punkto Fruchtfolgeproblemen?
Danke!
Georg
Bio-Marktfruchtanbau, Blonde d´Aquitaine hornlos Zucht, Freilandschweinehaltung in Oberösterreich:
Mulch- und Direktsaat auf mittelschwerem Lehm, 360m, 900mm, 7,8 Grad
http://www.biohofdoppler.at
Vibroflex, John Deere 750a, Dynadrive

Antworten