Seite 1 von 1

TV Tip - Nahrung für 9 Mrd.

Verfasst: Montag 15. Oktober 2012, 19:55
von York-Th. Bayer
auf einen Tip hin aus Bayern kurz ein Fernseh Tip auf ARTE:
http://www.arte.tv/de/agraroekologische ... 21276.html
Titel: Bio für neun Milliarden
Sendung: Dienstag 16. Oktober 2012 um 20.15 Uhr
Wiederholung am:
Samstag 20. Oktober um 14.40 Uhr
Dienstag 30. Oktober um 10.35 Uhr

Kurz ein Zitat aus der Vorstellung:
"Mehr als 400 Wissenschaftler, die im April 2008 im Rahmen des Weltagrarrates (IAASTD) zusammentrafen, waren sich einig, dass „ein neues Paradigma der Ernährungssicherheit auf globaler und lokaler Ebene festgelegt werden muss, das auf Möglichkeiten beruht, die sich aus der ökologischen Landwirtschaft ergeben, und ihres Erachtens „ausreichend Nahrungsmittel zu erzeugen vermag, um die Weltbevölkerung zu ernähren, ohne die Fläche der Anbaugebiete auszuweiten“.
Gruß
York-Th.

Re: TV Tip - Nahrung für 9 Mrd.

Verfasst: Mittwoch 17. Oktober 2012, 06:41
von Kohl
Eine sehenswerte Sendung, die interessante Lösungsansätze zu einigen Fragen der Landwirtschaft aufgezeigt hat.

Allerdings hab ich mich in der anschliessenden Disskusionsrunde mal wieder über meine Beiträge zum Bauernverband geärgert. Der Vertreter, ein Herr Kampmann (falls ich micht recht erinnere) war die absolute Nullnummer in der Runde :(

Re: TV Tip - Nahrung für 9 Mrd.

Verfasst: Mittwoch 17. Oktober 2012, 20:37
von ulikum
Die Antwort des amerikanisch Maisanbauers nach 11 Minuten Film war erschreckend aber ebenso bezeichnend für die Situation in der sich die Landwirtschaft zur Zeit befindet. Man weiß um die Probleme, hat aber noch keine wirklich überall praktizierbare Lösung, und macht aus diesem Grunde lieber weiter wie bisher.

Der Film ist ein wunderbarer Beitrag der ohne Anklage versucht zu zeigen in welche Richtung sich zukünftige Landwirtschaft bewegen wird.
Mein Reden schon seit einigen Jahren, wir werden in Zukunft mit dem halben Energieeinsatz das gleiche oder mehr ernten müssen.
Wie so etwas in Deutschland aussehen kann wurde im Beitrag über die Familie Wenz sehr einfach aber verständlich dargestellt.
Bei uns in Deutschland diskutiert man aber lieber über Precision Farming und welche Vorteile der neu N- Sensor bezüglich Stickstoffeinsparung bringt, als sich darüber Gedanken zu machen ob es nicht möglich ist über weitere Fruchtfolgen mit Zwischenfrüchten und Mischkulturen, langfristig ganz auf N- Dünger verzichten zu können.

Mir scheint wir brauchen dringend eine Neuauflage der 68-er Bewegung, nur dieses mal in der Landwirtschaft.

Habe im Internet noch folgendes gefunden
Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.

Albert Einstein
besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.