Tiefenlockerung

Antworten
Michl
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 16:01

Tiefenlockerung

Beitrag von Michl » Donnerstag 30. April 2009, 03:37

Hallo
ich möchte eine Zwischenfrucht in den WW Bestand ausbringen.
1) Welche zwischenfrüchte eignensich FF: WW Soja WW Raps WW Braugerste
2) Arbeitsbreite 18 meter ist das mit einem Düngerstreuer möglich?
3) Ziel soll sein eine Tiefeboden lockerung (Bayern Jura Standort) und die folgefrucht
wenn möglich mit einer scheibenschar maschine direkt sähen.

Mit freundlichen grüßen
100% Mulchsaat, Horsch FX 3, Bayern Jura

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tiefenlockerung

Beitrag von Konrad Steinert » Donnerstag 30. April 2009, 20:28

Als Zwischenfrucht, die Sie in den Bestand ausbringen als Vorerntesaat ausbringen wollen, käme bei Ihnen derzeit eigentlich nur Ölrettich in Frage. Dieser hat ja auch eine gute Pfahlwurzel, die den Boden biologisch auflockert. Da nur jedes 6. Jahr Raps steht, ist das auch hinsichtlich der Fruchtfolge durchaus möglich, aber nicht in jedem Jahr Winterweizen. Eine gleichmäßige Verteilung ist jedoch mit einem Schleuderdüngerstreuer über 18 m kaum möglich; Sie müssten einen pneumatischen Düngerstreuer einsetzen.
Eine andere Alternative wären Untersaaten, diese müssten jedoch schon vor dem Schossen ausgebracht werden. Im konventionellen Landbau ist das mit Kleearten schwierig, weil die Bestände viel dichter sind, früher schließen und länger decken als im Ökolandbau. Außerdem muss die Wirkung der Herbizide, vor allem auch die Nachwirkungen von Bodenmitteln beachtet werden. Am ehesten funktioniert es noch mit Gräsern, siehe aktuelle Ausgabe der LOP Mai (erscheint am 5.05.); eine biologische Bodenlockerung ist damit aber kaum zu erwarten.
Leguminosensaatgut wie Lupinen, Erbsen oder Kleearten sollten Sie auch angesichts der Saatgutkosten nicht einfach ausstreuen, sondern als Sommerzwischenfrucht mit Ihrer Sämaschine ausbringen; damit hätten Sie keinen wesentlich höheren Aufwand als bei der herkömmlichen Stoppelbearbeitung.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten