Kopfdüngung in Zwischenfrucht

Antworten
stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Kopfdüngung in Zwischenfrucht

Beitrag von stephanblankemeyer » Mittwoch 5. August 2015, 19:58

Hallo, darf ich in meine ökologische Vorrangfläche wo eine zwischenfrucht drauf steht im September Gärrest als Kopfdüngung geben?
Oder wird mir die Plattgefahrene ZF abgezogen?
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kopfdüngung in Zwischenfrucht

Beitrag von Konrad Steinert » Donnerstag 6. August 2015, 07:55

Ja, die Zwischenfrucht darf auch beim Greening organisch mit Gülle oder Gärresten gedüngt werden, sie fixiert schließlich den Stickstoff aus der Gülle für die Nachfrucht. Normalerweise sollte ein Befahren der Zwischenfrucht dieser kaum schaden, wenn es bei trockenen Bedingungen erfolgt, mit breiten Reifen gefahren wird und die Zwischenfrucht noch nicht in der generativen Phase ist. Im Gegenteil, dadurch kann Vegetationszeit gewonnen werden - im Vergleich zur Ausbringung vor der Saat in einem gesondertem Arbeitsgang. Normalerweise sollte sich der Bestand innerhalb weniger Tage wieder erholen und von der Gülledüngung profitieren. Sehr sinnvoll ist auch der Einsatz von Schleppschläuchen, um N-Verluste zu begrenzen und eine Verschmutzung des Bestandes zu vermeiden.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Re: Kopfdüngung in Zwischenfrucht

Beitrag von stephanblankemeyer » Donnerstag 6. August 2015, 08:53

ok schleppschlauchtechnik setz ich jetzt mal vorraus. wenn die ernte so weiter geht dann hat der lohner erst später Zeit zum Gülle fahren. Dann werde ich das jetzt mal einsäen und wenn etwas bestand drauf ist fahren lassen.
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

Sebastian Meyer
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2015, 15:41

Re: Kopfdüngung in Zwischenfrucht

Beitrag von Sebastian Meyer » Sonntag 17. Juli 2016, 08:08

Wie sieht es dann mit der Strohrotte aus wenn die Gülle erst in den wachsenden Bestand gefahren wird und nicht mit dem Stroh durch eine Bodenbearbeitung vermischt wird?

Wenn das Stroh vorher abgefahren wurde und die Stoppel untergepflügt wird kommt es zu Störschichten oder?
Die Nation die Ihren Boden zerstört, zerstört sich selbst.

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kopfdüngung in Zwischenfrucht

Beitrag von Konrad Steinert » Sonntag 17. Juli 2016, 09:28

Die Gülle sollte um so besser wirken, wenn sie nicht mit dem Stroh in Kontakt kommt. Und wenn Sie das Stroh vorher bergen, sind erst recht keine Probleme zu befürchten - ich gehe mal davon aus, dass sie danach grubbern und säen.
Wenn Sie aber das Stroh auf dem Acker lassen und dann flach mit dem Schälpflug arbeiten, entstehen Strohmatratzen, die eine Entwicklung der Zwischenfrucht stören können - bei einer intensiv mischenden Grubberarbeit ist das nicht zu befürchten.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten