Arbeitsablauf mit ZF

Michl
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 16:01

Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von Michl » Dienstag 28. Juli 2009, 10:03

Hallo
wen ich nach der Getreideernte ein ZF-Mischung säe und möchte dann WW säen muß ich die ZF Abspritzen und einarbeiten oder ist es besser direkt in den Bestand zu säen eine Moore Unidrill mit Scheibenschar ist Vorhanden.

Wie ist der Ablauf bei denen die schon erfahrungen mit ZF haben?

Danke für die Antworten
Gruß michl
100% Mulchsaat, Horsch FX 3, Bayern Jura

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von Konrad Steinert » Dienstag 28. Juli 2009, 11:50

Wenn Sie die geeignete Technik wie die Moore Unidrill haben, sollten Sie direkt in den Bestand säen, evt. erst danach mit Glyphosat behandeln. Alles andere ist irgendwie nur eine Notlösung, die mit hohem Aufwand verbunden ist und zu weiteren Problemen führt, nicht zuletzt auch zu einem Verlust an Vegetationszeit.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Franz Brunner
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2010, 19:53

Re: Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von Franz Brunner » Samstag 9. Januar 2010, 08:44

Hallo ...die ZF mulche ich an der Front mit einem Mulcher der einen Seitenverschub hat (ist Mulcher überall ein verständlicher Ausdruck?? ich bin aus Österreich) und hinten säe ich mit dem Eco Dyn Gerät und den breiten Scharen > also überlappender Schnitt auf Saattiefe< ein. Unter biol. Bedingungen eine praktikabel Lösung. Habe ich aber heuer zum ersten mal gemacht weil mein Nachbar diesen Mulcher neu hat und den hab ich mir dafür ausgeborgt.
Gruß Franz

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von Stefan » Donnerstag 14. Januar 2010, 19:33

Hallo Michl,

wenn es eine sicher abfrierende Zwischenfrucht ist, kannst Du die auch mechanisch umlegen und dann WW einsäen. Was an ZWF noch aufläuft friert dann im Winter ab. Ich habe das mit einem Flügelschargrubber schon öfter gemacht und hat sehr gut funktioniert. Ich würde aber die Entscheidung ob mechanisch oder per Spritze immer von der ZWF abhängig machen.
Beispiel Ölrettich: sehr breitblättrig, schirmt das Ausfallgetreide ab = mechanisch beseitigen

gruss
stefan

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von Kohl » Samstag 16. Januar 2010, 00:40

Hallo,

ich hab derzeit eine Fahrgasse als Versuch stehn....abfrierende Mischung aus Buchweizen, Senf, Phacelia, Ramtillkraut, Ölrettich.
Direktsaat mit Scheibenschardrille ohne Glyphosat.

Bei Gelegenheit stell ich mal Bilder ein.
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von ulikum » Montag 3. Mai 2010, 21:42

Kohl hat geschrieben:Hallo,

ich hab derzeit eine Fahrgasse als Versuch stehn....abfrierende Mischung aus Buchweizen, Senf, Phacelia, Ramtillkraut, Ölrettich.
Direktsaat mit Scheibenschardrille ohne Glyphosat.

Bei Gelegenheit stell ich mal Bilder ein.
Hallo was ist daraus geworden?
gibt es auch Bilder?
das Angebot mit der negersaat sollten wir mal besprechen.
meine Adresse haben sie ja.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von Kohl » Dienstag 4. Mai 2010, 06:29

Der Versuch wurde leider vorzeitig unterbrochen, da mein Nachbar, dessen Flächen es waren, das ganz umgepflügt hat :(

Der Weizen hatte aber offensichtlich keine Nachteile.

Negersaat:
Ich hab morgen einen Termin mit dem Saatgutlieferanten, dann werd ich den Preis und die Mindestliefermenge erfragen.
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von ulikum » Donnerstag 6. Mai 2010, 17:35

Kohl hat geschrieben:Der Versuch wurde leider vorzeitig unterbrochen, da mein Nachbar, dessen Flächen es waren, das ganz umgepflügt hat :(

Der Weizen hatte aber offensichtlich keine Nachteile.

Negersaat:
Ich hab morgen einen Termin mit dem Saatgutlieferanten, dann werd ich den Preis und die Mindestliefermenge erfragen.
Hallo,

was hat sich ergeben?
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von Kohl » Donnerstag 6. Mai 2010, 19:30

Hallo,

die Firma heißt Barenbrug in Luxemburg......haben aber auch ne deutsche Niederlassung.
Saatgut wird auch in ganz Deutschland verschickt.

Soweit ich weiß hatten die einen größeren Bestand der Sorte Mungo auf Lager. Frag mal dort nach, wenn es nicht klappen sollte gibts auch noch andere Quellen.

http://www.barenbrug.lu/tpl/template.ph ... =13&id=106
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

Maximilian Henne
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 29. Juli 2010, 12:28

Re: Arbeitsablauf mit ZF

Beitrag von Maximilian Henne » Freitag 9. September 2011, 18:51

Hallo,
wir haben dieses jahr eine Tandemflex-Drille von Auf der Landwehr zur verfügung. Haben dirket nach dem Drescher in Direktsaat zwf gesät am 1. August, prima Aufgang
gesät: Ölrettich 20 kg/ha, daneben 45 kg/ha Terra Life Rigol-Mischung (DSV) geplante Folgefrucht ist Triticale mit Saattermin Ende September........Wie am besten vorgehen? Direktsaat in Zwf und danach abspritzen oder ist aufgrund der Wurzeldichte der zwf die Gefahr der glyphosatschädigung an auflaufender triticale vorprogrammiert? oder doch vorher ein mal grubbern oder zwf mit cambridgewalze niederwalzen kurz vorm drillen?
wie sind so die meinungen oder erfahrungen hier?

Freu mich auf eure Hinweise Gruß M. Henne

Antworten