Sommergerste als ZWF?

Antworten
Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Sommergerste als ZWF?

Beitrag von Stefan » Montag 1. Juni 2015, 10:27

Ich habe noch ein etliche Rest von Sommergesten-Saatgut für das ich keine weitere Verwendung habe. Macht es Sinn, diese in geringen Menen als Gemenge-Anteil als ZWF vor ZR oder Mais zu nutzen?

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sommergerste als ZWF?

Beitrag von Konrad Steinert » Montag 1. Juni 2015, 12:58

Das sollte unproblematisch sein - klassische Zwischenfruchtflächen nach Wintergerste enthalten ja auch immer einen gewissen Anteil Gerste. Aufpassen sollte man nur, dass die Sommergerste nicht zu stark verdrängt wird bei einem hohem Anteil an Senf.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Sommergerste als ZWF?

Beitrag von Stefan » Montag 1. Juni 2015, 14:57

Gibt es einen pflanzenbaulichen Nutzen über die SG - z.B. Mykorrhiza?...oder irgendwas anderes aus reiner Biomasse.

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sommergerste als ZWF?

Beitrag von Konrad Steinert » Montag 1. Juni 2015, 19:51

Gräser, dazu gehört auch die Sommergerste, können Mykorrhiza fördern. Üblicherweise setzt man aber in Mischungen lieber Hafer/Rauhafer, Roggen und Weidelgras ein, die mehr Biomasse bringen und auch toleranter gegenüber Krankheiten sind. Sonst sehe ich keine besonderen Vorteile für die Gerste - in engen Getreidefruchtfolgen ist sie eher nachteilig, hier wären Hafer oder Weidelgräser besser.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten