Winterzwischenfrucht mit Schnittnutzung gesucht

Antworten
tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Winterzwischenfrucht mit Schnittnutzung gesucht

Beitrag von tomte » Mittwoch 7. Juli 2010, 12:03

Wir haben festgestellt, dass unsere späteren Kohlpflanzugen deutlich besser gelingen wenn wir davor Kleegras anbauen und dies nach dem ersten Schnitt umbrechen und den Kohl (Kopfkohl, Brokkoli, Grünkohl usw.) pflanzen. Zum Teil können wir dies einfach realisieren und das Kleegras in die Vorfrucht Dinkel untersäen. Der andere Teil hat aber Kartoffeln oder anderes Gemüse als Vorfrucht (Ernte ca. ab Mitte September) und genau für diesen Teil suche ich jetzt eine überwinternde Zwischenfrucht, die ich im Frühjahr entweder dem Boden füttern oder eben noch als Silageschnitt nutzen kann.

Ich bitte um Vorschläge!
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

Sevib
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2008, 11:19
Wohnort: Dreiländerecke Oberschwaben/Bodensee/Allgäu

Re: Winterzwischenfrucht mit Schnittnutzung gesucht

Beitrag von Sevib » Mittwoch 7. Juli 2010, 13:16

Legum oder nicht legum?

Nichlegum: z.B. Roggen, welsch Weidelgras und viele Andere
Legum: Inkarnatklee, Winterharte Erbsen (wenn die in Schweden nicht auswintern), Winterwicken und viel mehr spätsaatverträgliches, winterhartes, legumes gibts nicht mehr.

tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Re: Winterzwischenfrucht mit Schnittnutzung gesucht

Beitrag von tomte » Mittwoch 7. Juli 2010, 19:23

Am liebsten wäre mir ne Mischung...

An Wintererbsen habe ich auch schon desöfteren gedacht, aber das ist vermutlich ein echtes Glücksspiel je nachdem wie der Winter verläuft. Hat da jemand schon Erfahrungen mit?
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

Sevib
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2008, 11:19
Wohnort: Dreiländerecke Oberschwaben/Bodensee/Allgäu

Re: Winterzwischenfrucht mit Schnittnutzung gesucht

Beitrag von Sevib » Donnerstag 8. Juli 2010, 06:02

Bei uns haben sie den letzten Winter, der ja recht kalt war, im Gemenge mit Triticale schadlos überstanden. Man sagt ihnen -18°C bei Kahlfrost als Grenze nach, wenn etwas Schnee drauf ist kanns ja auch -35° werden ;)
Wobei dieses Gemenge zum Dreschen besser ist, da hast ohne viel Aufwand 60dt von einem Gemenge mit ca. 40% Erbsen.
Nur darf man sich nicht an die Empfehlungen bei der Aussaatmenge halten, sondern nur maximal 12 bis 15kg Erbsen/ha säen, sonst übernimmt die Erbse bereits anfang Mai Oberhand und alles geht viel zu früh ins Lager. Als Zwischenfrucht sehe ich das Problem, dass man die Wintererbse (bei uns Sorte E.F.B.33) anfang Mai noch fast nicht sieht, erst dann beginnt sie loszulegen und "explodiert" bis anfang Juni, da bist mit Rotklee oder Inkarnatklee wesentlich früher dran.
Bezieht sich alles auf die Sorte EFB33 die bei uns überall angebaut wird, wie Iceberg und Co. sind weiß ich nicht.

tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Re: Winterzwischenfrucht mit Schnittnutzung gesucht

Beitrag von tomte » Donnerstag 8. Juli 2010, 11:40

Das klingt ja mal nach nem Versuch - größte Schwirigkeit wird wohl die Saatgutbeschaffung sein.
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

Sevib
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2008, 11:19
Wohnort: Dreiländerecke Oberschwaben/Bodensee/Allgäu

Re: Winterzwischenfrucht mit Schnittnutzung gesucht

Beitrag von Sevib » Donnerstag 8. Juli 2010, 12:08

Von was benötigst du Saatgut?
Viel bekommst du bei
http://www.bioland-markt.de
Oder bei der
Bioland Handelsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (Thomas Leibinger)
Schelztorstr.49
73728 Esslingen
Tel.: 0711 / 550939-10
Fax: 0711 / 550939-30
Wenn die es dir nicht nach Schweden schicken, kann ich es für dich mitbestellen und dir schicken...

Ansonsten ist die Datenbank
http://www.organicxseeds.com
sehr hilfreich bei der Saatgut suche, insbesondere bei seltenen kulturen.

tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Re: Winterzwischenfrucht mit Schnittnutzung gesucht

Beitrag von tomte » Samstag 10. Juli 2010, 10:51

Wievie Triticale hast du denn zu den Erbsen gesät?
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

Sevib
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2008, 11:19
Wohnort: Dreiländerecke Oberschwaben/Bodensee/Allgäu

Re: Winterzwischenfrucht mit Schnittnutzung gesucht

Beitrag von Sevib » Samstag 10. Juli 2010, 20:52

Je nach TKG ca. 100kg +-10kg /ha... Der Bestand ist auch dieses Jahr wieder zu 60% in's Lager gegangen, wichtig ist halt, dass es nicht zu früh ins Lager geht, sonst kann man das mit der Ernte fast vergessen. Die Wintererbsen bestocken und die Triebe werden bis zu 3m lang.
Ich habe vor zwei Tagen einen Acker mit Wintergerste und EFB.33 Erbsen gesehen, das sah wesentlich "stabiler" aus als das Triticale Gemenge. Es lagerten dort hauptsächlich auf ca. 70% der Fläche die Erbsen über der noch stehenden Gerste, das ist natürlich wesentlich besser dreschbar als wenn alles lagert. Leider passt die Gerste bei uns wegen der Braugerste nicht in die Fruchtfolge.

Faszinierend an dem Triticale/Wintererbsen Gemenge ist, dass selbst bei den Königen der Unkrautvermehrung in diesem Gemenge ausser vereinzelten Disteln und etwas Ackefuchsschwanz kaum Unkraut durchkommt.

Antworten