Seite 1 von 1

Ameisen auf den Feldern

Verfasst: Donnerstag 9. Mai 2013, 22:17
von joe_d
Hallo,
hab heuer bei der Maissaat im Feld, jede Menge Ameisen beobachtet... was kann das bedeuten?

mfg Joe

Re: Ameisen auf den Feldern

Verfasst: Freitag 17. Mai 2013, 18:59
von Konrad Steinert
Ameisen richten an sich kaum Schaden an. Da sie meist räuberisch leben, dürften sie z.B. wirksam zur Verminderung der Schneckenpopulation beitragen und vor allem die Eier und Jungschnecken angreifen. Allerdings gibt es auch einige Arten, die Blattläuse regelrecht züchten und beschützen. Aber das ist im Mais sicherlich unproblematisch.

Re: Ameisen auf den Feldern

Verfasst: Montag 26. August 2013, 08:07
von Konrad Steinert
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 18250.html

Vielleicht handel es sich hier um diese invasive Art, die jetzt in München für Probleme sorgt.

Re: Ameisen auf den Feldern

Verfasst: Sonntag 27. Oktober 2013, 08:05
von joe_d
danke für den Hinweis, sehr guter Beitrag!
interessant ist vor allem das sich nicht verwandte Stämme gegenseitig regulieren/dezimieren
wenn sie aber alle irgend wie verwandt sind eben nicht.....
wie viel Ameisen verträgt nun das ökologische Gleichgewicht?

Re: Ameisen auf den Feldern

Verfasst: Freitag 8. November 2013, 17:10
von Hofer Urs
Ameisen gibt's bei uns schon lange. Manchmal sieht das auf einem angesäten Weizenfeld beängstigend aus. Überall findet man so kleine Saatguthaufen, weil die Tiere den ganzen Tag arbeiten und Samen zusammentragen. Als ich vor ein paar Jahren das 1. Mal soviele Haufen gesehen habe, glaubte ich zuerst, dass die Sämaschine ein Problem gehabt hätte. War aber nicht der Fall. Später konnte ich eigentlich nie Fehlstellen beobachten. In diesem Jahr hats noch mehr Haufen nach dem Säen, weil's nie regnet und das Saatgut nicht keimen kann. Hoffe, es geht auch diesmal gut aus.
Anders siehts bei Ansaat von Rasen aus. Wenn man hier kein Insektizid beimischt, dann läuft nicht viel auf und man muss nachsäen. Der Samen ist auch viel leichter und die Ameisen ermüden möglicherweise weniger stark.