Was ist Humus

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Was ist Humus

Beitrag von York-Th. Bayer » Samstag 6. November 2010, 10:12

na die Herren, wir wiederholen uns in der Art der Beiträge. Herr Schleiter schreibt was und eine bestimmte Fraktion antwortet. Es sind immer die Gleichen und interessanter Weise gibt keiner der Schreiber was von sich in seiner Registrierung preis. Schön bequem unter Pseudonym zu schreiben. Ich frage mich ob einer der Schreiber den Mut hätte in einer öffentlichen Veranstaltung so aufzutreten. Von dem Mitglied "GOOS" ist ja die ID bekannt, sein Konterfei hat sich mit anderen sogar im Internet verewigt, unter: http://www.no-till.de/BauernZeitung-26- ... eminar.pdf
. Und bitte, dieser Beitrag ist schon länger im Internet als das neue Forum hier betrieben wird. Nur mit diesen Fragen ist das Mitglied "GOOS" wohnhaft unter PLZ "96114" er bis jetzt noch nie in Treffen aufgefallen.
Daher meine wiederholte Bitte an die Betreiber dieses Forums doch endlich die neuen Teilnahmebedingungen umzusetzen.

Ein gutes Wochenende allen.

York-Th. Bayer
Zuletzt geändert von York-Th. Bayer am Dienstag 9. November 2010, 19:54, insgesamt 2-mal geändert.
Landwirtschaft mit Passion

goos
Beiträge: 388
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 21:15

Re: Was ist Humus

Beitrag von goos » Samstag 6. November 2010, 10:18

York-Th. Bayer hat geschrieben:na die Herren, wir wiederholen uns in der Art der Beiträge. Herr Schleiter schreibt was und eine bestimmte Fraktion antwortet. Es sind immer die Gleichen und interessanter Weise gibt keiner der Schreiber was von sich in seiner Registrierung preis. Schön bequem unter Pseudonym zu schreiben. Ich frage mich ob einer der Schreiber den Mut hätte in einer öffentlichen Veranstaltung so aufzutreten. Von dem Mitglied "GOOS" ist ja die ID bekannt, sein Konterfei hat sich mit anderen sogar im Internet unter http://www.no-till.de verewigt. Und bitte, dieser Beitrag ist schon länger im Internet als das neue Forum hier betrieben wird. Nur mit diesen Fragen ist das Mitglied "GOOS" wohnhaft unter PLZ "96114" er bis jetzt noch nie in Treffen aufgefallen.
Daher meine wiederholte Bitte an die Betreiber dieses Forums doch endlich die neuen Teilnahmebedingungen umzusetzen.

Ein gutes Wochene4nde allen.

York-Th. Bayer
bayer, du hast irgendein problem ! :mrgreen:
immer die gleiche leier, wird dir das nicht zu blöd ?
diese breimaulartige forderung nach klarnamenregistrierung.....
Der horizont der meisten menschen ist ein kreis mit dem radius 0.,
und das nennen sie ihren standpunkt.
dummheit ist vererbbar, da helfen keine pillen......

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Was ist Humus

Beitrag von ulikum » Samstag 6. November 2010, 15:04

goos hat geschrieben:
bayer, du hast irgendein problem ! :mrgreen:
immer die gleiche leier, wird dir das nicht zu blöd ?
diese breimaulartige forderung nach klarnamenregistrierung.....
Sehr geehrter goos,

wie waere es mal mit was neuen
immer die gleichen Texte, die gleichen verbalen Anfeindungen,

Wenn sie nichts zum Thema beitragen koennen,
dann ist das fuer das Forum nicht wirklich schlimm,

Sollten es aber Ihrer Faehigkeiten und Ihre Zeit zulassen,
Antworten zum Thema was ist Humus werden natuerlich gerne zur Kenntnis genommen. :mrgreen:
Vielleicht koennen wir ja noch eine Diskussion zum Thema eroeffnen.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Kai Epperlein
Administrator
Beiträge: 73
Registriert: Samstag 11. Oktober 2008, 14:30
Wohnort: Neuenhagen (Brandenburg)
Kontaktdaten:

Re: Was ist Humus

Beitrag von Kai Epperlein » Samstag 6. November 2010, 17:28

Ich bin vielleicht nicht der Humus-"Spezialist", aber sollte der nächste Beitrag nichts mit dem Thema zu tun haben, schließen wir dieses.

Einen schönen Samstag

Kai Epperlein

ANDERSgesehn
Beiträge: 69
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 18:35

Re: Was ist Humus

Beitrag von ANDERSgesehn » Samstag 6. November 2010, 19:18

Kai Epperlein hat geschrieben:Ich bin vielleicht nicht der Humus-"Spezialist", aber sollte der nächste Beitrag nichts mit dem Thema zu tun haben ...

Kai
danke kai, dass ich einen beitrag leisten darf.

die oberösterreichische wasserschutzberatung hat im jahr 2009 auf ausgewählten zwischenfruchflächen bei versuchlandwirten die oberidische produtkion an biomasse bzw deren inhaltsstoffen untersucht. dies untersuchung liefert uns anhaltspunkte wie die zwischenfrüchte bezüglich nährstoffspeicher- und -sammelvermögen bzw humusaufbau zu bewerten sind.

im durschschnitt aller varianten wurden 22,9 t frischsubstanz und 3 t trockensubstanz geerntet. die höchten duchschnittschnittlichen frisch und trockenmasseerträge wurden bei den mischungen mit weniger als 50% leguminosen erreicht. diese sind überwiegen wassergütemischungen, welche sich im jahr 2009 sehr bewährt haben. wenig überraschend war auch ein eindeutiger einfluß des anbauzeitpunktes auf die massebildung festzustellen. der gehalt an organ. kohlenstoff (toc) kann in verbindung mit dem trockensubstanzgehalt auf einen hinweis auf das humusbildungspotential geben. auch beim gesamten organ. kohlenstoff haben die michungen mit weniger als 50% leguminosen mit 1,49 t die höchsten werte. eine enge verbindung von trockensubstanzgehalt und organ. kohlestoff ist augenscheinlich.

(quelle www.ooe-wsb.at)

eine frag meinerseits. - wie trägt tierischer kohlenstoff zur humusbildung bei? (bei tierhaltenden betrieb ist der humusgehalt höher)

lg
ANDERSgesehn.
schweinezucht & schweinemastbetrieb mit
pseudovergleyte parabraunerde, 60-68 bodenpunkte
290-410m seehöhe ~900mm jahresniederschlag 9° temp.
im letzten jahrtausend weltmeister in stoppelpflügen.
es ist verdammt hart bauer zu sein.

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Was ist Humus

Beitrag von ulikum » Samstag 6. November 2010, 21:51

ANDERSgesehn hat geschrieben:
eine frag meinerseits. - wie trägt tierischer kohlenstoff zur humusbildung bei? (bei tierhaltenden betrieb ist der humusgehalt höher)

lg
ANDERSgesehn.
Hallo Andersgesehn,

gerne wuerde ich versuchen dir auf deine Frage eine Antwort zu geben.
Aber es waere schoen wenn du vorher meine Frage beantworten koenntest.

Naemlich was verstehsts du unter Humus.

Bis jetzt habe ich zwei Antworten erhalten, und beide verstehen unter Humus etwas anderes.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Was ist Humus

Beitrag von Konrad Steinert » Samstag 6. November 2010, 22:14

Unter Humus versteht man die organische Substanz im Boden. Diese enthält vor allem Kohlenstoff, daneben aber auch noch weitere Elemente wie Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff. Bei der Analyse geht man so vor, dass man zunächst den Kohlenstoffgehalt des Bodens bestimmt und diesen mit dem Faktor 1,72 multipliziert: Dieser Wert ist dann der Humusgehalt.
Das Problem beim Humus ist, dass sich dieser stets in einem Fließgleichgewicht befindet. Eine Zufuhr organischer Substanz führt darum nur kurzfristig zu einer Erhöhung des Humusgehaltes, bei gleichbleibender Bewirtschaftung wird dieses Material über kurz oder lang wieder abgebaut. Um den Humusgehalt zu steigern, müsste man also regelmäßig vermehrt organische Substanz zuführen oder den Humusabbau durch ackerbauliche Maßnahmen wie Bearbeitungsruhe verringern.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Re: Was ist Humus

Beitrag von tomte » Samstag 6. November 2010, 23:19

ulikum hat geschrieben: gerne wuerde ich versuchen dir auf deine Frage eine Antwort zu geben.
Aber es waere schoen wenn du vorher meine Frage beantworten koenntest.
???
ANDERSgesehn hat geschrieben: eine frag meinerseits. - wie trägt tierischer kohlenstoff zur humusbildung bei? (bei tierhaltenden betrieb ist der humusgehalt höher)
Der Kohlenstoff ist nicht entscheidend im Humus, das ist nur der einfachste Weg den Humusgehalt zu messen (siehe auch Konrad Steinerts Beitrag). Entscheidend ist der Norg Anteil bzw. die Zusammensetzung dessen. Norg besteht aus bis zu 70% aus Aminosäuren und bis zu 20% aus Aminozuckern, man kann also von ca. 80% Amino- und Amid-N ausgehen. Damit bestimmt der Abbau, Umbau aber auch die Zufuhr von Aminosäuren und Aminozuckern maßgeblich den Humusgehalt. Bekannt aus einigen Langzeitversuchen ist, dass die Versuchsparzellen mit Stallmistdüngung (vermutlich so gut wie immer Rindermist?) einen höheren Humusgehalt haben als die mineralisch gedüngten, z.B. im "Ewigen Roggenbauversuch" in Halle um 0,43% höher als die NPK Variante. Der Gesamtstickstoff im Rindermist ist zu ca. 50% in Aminosäuren gebunden, damit ist der Mist im Endeffekt ein Eiweißdünger und lässt sich so schnell in die organische Substanz einbauen. Ab und zu hört man gerade bei den "Ökos" von Leguminosenschroten als N-Dünger - also auch einer Eiweißzufuhr. Allerdings hat der Stallmist (oder besser Rindermist? zu Schweinefestmist kenne ich keine Untersuchung, gibt wohl zu wenig Schweine auf Stroh...) ein dem Humus sehr ähnliches Aminosäurenmuster und ist damit leichter für den Boden "verdaulich". Auffällig bei den Langzeitversuchen ist auch, dass der Gesamtaminosäurengehalt bei den mineralisch gedüngten Varianten niedriger ist, der metabolische Quotient jedoch trotz einer geringeren mikrobiellen Biomasse höher ist.

Kurz gesagt, der humusaufbauende Effekt des Stallmistes beruht einerseits auf der Eweißdüngung (mit passendem Aminosäurenmuster) und andererseits auf der Förderung des anabolen Eiweißstoffwechsels der zur geringeren Veratmung und höheren Einbaurate (in Makroaggregate) der zugeführten organischen Substanz führt. Entscheiden ist also nicht die Zufuhr der organischen Substanz sondern die qualitative Veränderung des Stoffwechsels im Boden.
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Was ist Humus

Beitrag von ulikum » Sonntag 7. November 2010, 23:14

tomte hat geschrieben: .................
.................

Kurz gesagt, der humusaufbauende Effekt des Stallmistes beruht einerseits auf der Eweißdüngung (mit passendem Aminosäurenmuster) und andererseits auf der Förderung des anabolen Eiweißstoffwechsels der zur geringeren Veratmung und höheren Einbaurate (in Makroaggregate) der zugeführten organischen Substanz führt. Entscheiden ist also nicht die Zufuhr der organischen Substanz sondern die qualitative Veränderung des Stoffwechsels im Boden.


tomte das ist Top,
besonders die Zusammenfassung.

http://orgprints.org/3583/1/3583.pdf
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Was ist Humus

Beitrag von ulikum » Montag 8. November 2010, 09:20

So ich bin wieder zu Hause.
tomte hat geschrieben: .................
.................

Entscheiden ist also nicht die Zufuhr der organischen Substanz sondern die qualitative Veränderung des Stoffwechsels im Boden.

genau darin liegt mein Problem.
Der Humusgehalt meiner Böden steigt seit 15 Jahren langsam aber die Böden wirken nicht aktiver.

Und je länger ich mich mit diesem Thema beschäftige, und je älter die Literatur wird, desto mehr verändert sich die Bedeutung des Wortes Humus.
Ober anders ausgedrückt, je mehr wir wussten, desto mehr haben wir das ganze auseinandergerissen und wie ich geschrieben habe in biologische, chemische und physikalische Abläufe zerlegt.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Antworten