Regenwurmaustreibung

joe_d
Beiträge: 102
Registriert: Freitag 7. August 2009, 21:30

Regenwurmaustreibung

Beitrag von joe_d » Dienstag 23. März 2010, 08:56

Haben einen Regenwurmaustreibung vorgenommen
letzter Pflugeinsatz 2003
seither Mulchbodenwirtschaft nach Wenz/Braun
auf der Fläche steht nun das 2 Jahr eine Gelbklee/Weißkleemischung auf tonigem Lehm
Ergebnis: 130 Würmer Gewicht: 450g /m²
welche Erfahrungen wurden / gibt es

Joe
ca 500-900mm
312m Seehöhe
Bio-Ackerbau
Schotter 23-35
Tonigerlehm 45-65
Lehmboden -87
Oberösterreich
als das Leben vom Wasser auf das Land kam, wurden tendenziell von jenen die Geschlechtsorgane immer schöner, die ihre Verdauungsorgane in den Boden trieben, gegen über jenen die sie mit sich herumtrugen.....

tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Re: Regenwurmaustreibung

Beitrag von tomte » Dienstag 23. März 2010, 12:26

Welche Austreibungsmethode hast du benutzt?
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

joe_d
Beiträge: 102
Registriert: Freitag 7. August 2009, 21:30

Re: Regenwurmaustreibung

Beitrag von joe_d » Dienstag 23. März 2010, 16:45

Dr. Bauchhens hat dies mit einer Lösung gemacht.... 1m² wurde mit einem Ramen abgegrenst und dann mit einer Kanne in gewissen Abständen in Summe 40l aufgebracht.
Die Würmer kamen zögelich, aber doch schön langsam raus,
anschließend wurden sie in einen Wasserkübel gegeben, und säpter wieder vergraben... es haben alle überlebt, da ich heute nachgegraben hab.
mfg Joe
als das Leben vom Wasser auf das Land kam, wurden tendenziell von jenen die Geschlechtsorgane immer schöner, die ihre Verdauungsorgane in den Boden trieben, gegen über jenen die sie mit sich herumtrugen.....

tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Re: Regenwurmaustreibung

Beitrag von tomte » Dienstag 23. März 2010, 19:16

joe_d hat geschrieben:Dr. Bauchhens hat dies mit einer Lösung gemacht.... 1m² wurde mit einem Ramen abgegrenst und dann mit einer Kanne in gewissen Abständen in Summe 40l aufgebracht.
Aber du weisst nicht zufällig was für eine Lösung das war, oder? Habe schon ein paar mal darüber nachgedacht Regenwürmer auszutreiben (oder die Lehrlinge das machen lassen)...
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

Georg Doppler
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 21:07
Wohnort: Waizenkirchen - Oberösterreich
Kontaktdaten:

Re: Regenwurmaustreibung

Beitrag von Georg Doppler » Dienstag 23. März 2010, 22:10

Ich war vor 3Jahren mal dabei, auch mit Dr Bauchhenss. Damals hat er noch Formaldehydlösung genommen (was die Würmer natürlich umbringt).
Wir haben 2 Flächen angeschaut, direkt nebeneinander. Beide bio.
Minimalbodenbearbeitung, Rinderhaltung: 75Würmer überwiegend große, bzw. Tiefgräber
Pflug, Viehlos: 22 Würmer, davon kaum L. terrestris...

Allerdings sagt Dr Bauchhenss damit das Ergebnis repräsentativ ist muss man mind. 10 Einzelquadratmeter auf einem Schlag machen und den Durchschnitt ermitteln, was ganz schön aufwändig ist.

Damit man mit weniger Aufwand einen Überblick bekommt über den Bestand an Mitarbeitern in seinen Böden: Nicht zu grelle Taschenlampe (am besten rotes Licht) nehmen und genau jetzt (milde, feuchte Nacht) langsam und ohne Getrampel über die Flächen gehen und staunen welche Unterschiede zwischen unterschiedlich bewirtschafteten Flächen sind. Lässt sich auch gut dokumentieren indem man im Finstern einfach alle paar Meter mal mit der Kamera auf den Auslöser drückt.
Georg
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bio-Marktfruchtanbau, Blonde d´Aquitaine hornlos Zucht, Freilandschweinehaltung in Oberösterreich:
Mulch- und Direktsaat auf mittelschwerem Lehm, 360m, 900mm, 7,8 Grad
http://www.biohofdoppler.at
Vibroflex, John Deere 750a, Dynadrive

Sevib
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2008, 11:19
Wohnort: Dreiländerecke Oberschwaben/Bodensee/Allgäu

Re: Regenwurmaustreibung

Beitrag von Sevib » Dienstag 23. März 2010, 22:30

Wenn man eine ganz normale Heugabel in den Boden steckt und eine weile lang auf den Stiel klopft, kommen bei entsprechender Temperatur für Wurmaktivität auch unmengen an Regenwürmern raus, bin mir aber nicht sicher ob man damit alle austribt und somit zählen kann.

Herbert Pickel
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 19:05
Wohnort: Lkr. ERH

Re: Regenwurmaustreibung

Beitrag von Herbert Pickel » Mittwoch 24. März 2010, 08:31

Hallo
Habe gestern zuffällig auch Regenwürmer "kontrolliert" :lol:
Fläche seit ca. 2005 nicht mehr gepflügt. Abgefrorener Zwischenfruchtbestand mit Hafer/Erbsen/Sonnenblumen/Roggenausfall.
Ab 2007 Mulchsaat.
2008 & 2009 auf Saattiefe nur noch gegrubbert.

2008 Besonderheit mit Cultandüngung (1800 Liter ASL/ha). Diese Maßnahme scheint, hat bis heute noch Auswirkungen auf die Tätigkeit des Bodens. Wenn ich so den Aufwuchs der Kultur oder der Zwischenfrucht beobachte.

Mit Spaten wahllos 10 mal eingestochen auf Spatentiefe und Erdballen ausgehebelt.

Ergebnis: in jedem Fall 2 Regenwürmer im Erdballen bis max. 5 Regenwürmer auf einen mit Spaten gestochenen Erdballen.

Im Durchscnitt rechene ich mit 3 Regenwürmern auf einer Fläche von 20 cm x 20cm

Ich bin immer wieder überrascht wie schnell sich die "Freunde" :P etablieren.

Auf anderer Fläche, die im Herbst schon zur Frühjahrsbestellung geschällt wurde waren auch 2 bis 4 Regenwürmer auf den Spatenballen, nur erheblich kleiner. Da sieht man sofort, dass das Futter eben fehlt. Werde nie mehr Zwischenfrucht im Herbst schälen, um eine "saubere" Fläche für die Frühjahrsaussaat zu haben. Diese Fläche ist massiv mit Ackerfuchsschanz verseucht (wiesenähnlicher Bestand) :shock: muss aber sagen, was der AF für eine Bodengare hinterlässt ist aller erste Sahne. Vermute, dass der AF dort wertvolle Dienste verrichtet.
Fläche wird geschält und mit Wicken bestellt zur Saatgutvermehrung.

Gruss
Herbert
Biolandwirt, Ackerbau, pfluglos, 270 m über NN, 550 mm Niederschlag/Jahr,
bis 40 Bodenpunkte, Frühjahrstrockengebiet, Großraum Erlangen

tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Re: Regenwurmaustreibung

Beitrag von tomte » Mittwoch 24. März 2010, 18:38

Sevib hat geschrieben:Wenn man eine ganz normale Heugabel in den Boden steckt und eine weile lang auf den Stiel klopft, kommen bei entsprechender Temperatur für Wurmaktivität auch unmengen an Regenwürmern raus, bin mir aber nicht sicher ob man damit alle austribt und somit zählen kann.
Naja, ich kenne noch Stromschock und Senflösung, erstere finde ich aber zu aufwändig und auch noch ein bisschen gemeiner als Austreiben an sich schon ist...
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

Georg Doppler
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 21:07
Wohnort: Waizenkirchen - Oberösterreich
Kontaktdaten:

Re: Regenwurmaustreibung

Beitrag von Georg Doppler » Mittwoch 24. März 2010, 21:48

Hier ein witziges Video, in dem man schön sieht wie unsere Freunde von der Bodenoberfläche speisen.
http://www.youtube.com/watch?v=S5M-GIrk ... re=related
georg
Bio-Marktfruchtanbau, Blonde d´Aquitaine hornlos Zucht, Freilandschweinehaltung in Oberösterreich:
Mulch- und Direktsaat auf mittelschwerem Lehm, 360m, 900mm, 7,8 Grad
http://www.biohofdoppler.at
Vibroflex, John Deere 750a, Dynadrive

ANDERSgesehn
Beiträge: 69
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 18:35

Re: Regenwurmaustreibung

Beitrag von ANDERSgesehn » Freitag 26. März 2010, 19:37

@johannes

wieviele (leute und würmer) waren am montag 22.märz 2010 bei dir?

lg
m.
schweinezucht & schweinemastbetrieb mit
pseudovergleyte parabraunerde, 60-68 bodenpunkte
290-410m seehöhe ~900mm jahresniederschlag 9° temp.
im letzten jahrtausend weltmeister in stoppelpflügen.
es ist verdammt hart bauer zu sein.

Antworten