Piadin in Gülle

Antworten
Auinger Helmut
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2011, 20:00

Piadin in Gülle

Beitrag von Auinger Helmut » Sonntag 9. März 2014, 19:20

Hallo an alle Forumgsteilnehmer!

Ich hätte eine Frage bezüglich Piadin-Einsatz in Gülle.
Es gibt Aussagen von Deutschen Pflanzenbauberatern, dass Piadin sich
negativ auf das Bodenleben auswirkt.
Gibt es eurerseits ähnliche Aussagen bzw. Erfahrungen?
Ganz unplausibel ist diese Aussage meiner Meinung nach nicht.
Ich möchte mir mit einer solchen Maßnahme keinesfalls etwas am
Bodenleben anrichten, ansonsten würde vieles für eine N-Stabilierung
im Mais sprechen.
Bei Getreide haben wir in unserer Gegend genug Niederschläge um den
Dünger zur Wirkung zu bringen.
Danke für eure Antworten!

Helmut Auinger aus OÖ

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Piadin in Gülle

Beitrag von Konrad Steinert » Sonntag 9. März 2014, 21:02

Man muss sicher den Unterschied sehen zwischen herkömmlicher Breitverteilung und Gülle-Strip-Till mit Depotablage. Hier bleibt der Wirkstoff im Depot und kann sich damit kaum auf das Bodenleben auswirken. Bei Breitverteilung und Einmischung macht das Ganze weniger Sinn, da der Wirkstoff weniger konzentriert, dafür aber in der gesamtem Bodenmatrix wirkt. "Das Bodenleben schädigen" heißt dann aber nicht, dass alle Regenwürmer absterben, sondern dass die Mineralisierung im Boden wesentlich später einsetzt, eventuell reifeverzögernd für die Kultur. Ein möglicher, wenn auch nicht so guter Kompromiss wie Gülle-Strip-Till wäre ein Einschlitzen der Gülle, wie es inzwischen viele Lohnunternehmer anbieten.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten