Frühe oder späte Gülledüngung auf Stoppel/Zwischenfrucht

Antworten
Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Frühe oder späte Gülledüngung auf Stoppel/Zwischenfrucht

Beitrag von Kohl » Montag 18. Juli 2011, 04:51

Hallo,
bei der Planung vom Zwischenfruchtanbau mache ich mir derzeit Gedanken um den Termin der Gülle/Gärrestdüngung.
In den letzten Jahren habem wir unmittelbar nach dem Drusch, teilweise paralell, die Gülle ausgebracht, eingearbeitet und gleichzeitig die Zwischenfruchtmischung ausgebracht.

Durch die hohen N-Mengen findet ja jetzt eine deutliche Verengung des C/N Verhältnisses statt, was eigentlich zu einem schnellen Umstzen/ Abbau des Strohs führt.

Ist es aus Sicht des Hunusaufbaus nicht effektiver die Gülle erst im September in die wachsenden Bestände zu geben :?:

Die Böden sind sehr gut versorgt und wir haben meist Wachstumszeit bis in den Winter hinein. Die Folgekultur ist Silomais.
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Frühe oder späte Gülledüngung auf Stoppel/Zwischenfrucht

Beitrag von Konrad Steinert » Dienstag 19. Juli 2011, 20:19

Viel Einfluss hat der Zeitpunkt der Güllegabe wahrscheinlich nicht, der Abbau findet dann eben zu einem etwas späteren Zeitpunkt statt. Für die Humusbilanz ist das kaum von Bedeutung.
Viel wichtiger wäre es, die Gülle möglichst unter das Stroh zu bringen und nicht intensiv mit dem Stroh zu vermengen. So bleibt der N-Gehalt in der obersten Schicht niedrig und das Stroh steht an der Bodenoberfläche als Nahrung für die Regenwürmer zur Verfügung. Dazu könnte die Einarbeitung im Schlitzverfahren dienen. Auch eine späte Gabe mit dem Schleppschlauch in den wachsenden Bestand hinein kann diesem Ziel dienen, wird doch dabei nur ein kleiner Teil des Strohs in den Streifen benetzt.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten