Düngestrategie zu Mais

Antworten
JosefS
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 29. Januar 2016, 12:06

Düngestrategie zu Mais

Beitrag von JosefS » Freitag 29. Januar 2016, 15:21

Hallo Forumsmitglieder,

Ich habe vor kurzem unseren LW-Betrieb von meinen Eltern übernommen. Wie so viele Übernehmer hab ich vor, einiges zu verändern und auszuprobieren. Momentan steht die Planung und der Einkauf der Düngemittel für den Maisanbau an, deshalb wende ich mich mit meinen Fragen an Euch.

Zum Betrieb
ca 70ha Ackerbau und 500 Mastschweine, mittelschwere bis schwere Lehmböden hier im niederösterreichischem Alpenvorland, Niederschlag ca 800-900mm, 2015 weitaus weniger, im Frühjahr oft mal Kälteperioden oder Trockenperioden,

Fruchtfolge zur Zeit: KM-KM-WW/WG/Soja
Der hohe Körnermaisanteil ergibt sich aus dem stabilen Ertrag den der Mais hier selbst in so trockenen Jahren wie 2015 bringt. Außerdem wird etwa die Hälfte davon verfüttert.
Bewirtschaftet wird seit ca 10 jahren pfluglos, allerdings immernoch eher intensiv.
Nach WW/WG stehn abfrostende Begrünungen, nach Soja ebenfalls, bedingt durch den späten Anbau eher mäßige Vegetation.

Bisher verlief die Düngung zu Mais eher einfach.
15m3 Gülle
ca 200kg 15/15/15 Unterfuss
20/8/8 und NAC breit gestreut vor dem Anbau
zusammen ca 200kg N/ha

Nach viel lesen, diskutieren und informieren, bin ich nun zu der Überzeugung gekommen, dass eine mehr Ammonium betonte Düngung doch besser wäre. Deshalb hab ich mir mal eine neue Variante zusammengerechnet.

15m3 Gülle
100kg DAP Unterfuss
NPK und Alzon 46 streuen und einarbeiten vor dem Anbau

Die Fragen die sich mir hier stellen sind
verzögert diese Variante die Abreife?
steht genug N zur Verfügung wenn der Mais es braucht?
wie problematisch ist ALZON im Bezug auf Kalkzehrung/Versauerung?

Erstmal vielen Dank
mfg
Josef

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Re: Düngestrategie zu Mais

Beitrag von stephanblankemeyer » Freitag 29. Januar 2016, 17:11

Wenn ich richtig lese fehlt dir doch eine ganze Menge kali?

stickstoff mal 1,2 sollte der Kalibedarf sein oder sehe ich das falsch?oder streut ihr kali zu den Getreidekulturen?
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

JosefS
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 29. Januar 2016, 12:06

Re: Düngestrategie zu Mais

Beitrag von JosefS » Samstag 30. Januar 2016, 09:23

Hallo Stephan,
Richtig, Kali ist eine Sache über die ich mir viele Gedanken mache.
Da ich vor der Saat ohnehin NPK streuen werde, hab ich mehrere NPK Dünger zur Auswahl. Ich könnte auch einen 14/10/20 streuen.

Meine Gedanken zu Kali sind ja so, es kommt kein Stroh vom Feld, es wird mit Gülle gedüngt (auch zu Weizen), zusätzlich noch Klärschlamm (den hab ich hier mal pauschal in die 15m3 Gülle eingerechnet, je nach Feld wird dann nochmal genau nachgerechnet). Die letzte Bodenuntersuchung is auch schon ein paar Jahre her (2012), aber K war bis auf ein paar bekannte Problemfelder in C vorhanden.
Das heisst doch eigentlich, wenn ich nach Entzug dünge, komme ich auf ca 60-80kg Kali. Und die 80 hätte ich in etwa angepeilt.

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Re: Düngestrategie zu Mais

Beitrag von stephanblankemeyer » Sonntag 31. Januar 2016, 22:01

Hallo also bei silomais düngen wir 220kg N 100kg P2O5 265kg Kali
ernten aber auch 55 bis 60to Frischmasse.
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

Antworten