Rapsdüngung im Herbst

Antworten
Bayer40
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 10:42

Rapsdüngung im Herbst

Beitrag von Bayer40 » Samstag 13. August 2011, 08:03

Hallo zusammen,
hab ne frage zum Raps

Vorfrucht ww, stroh gehäckselt dann kommt
bei uns Gülle (Gemisch aus 40%Biogas und 60%Rindergülle), dann
tiefenlockerung mit Grubber auf ca. 22cm.
und aussaat mit KE Kombi.
Haben dann im september (ca. 4-5 Blatt) meistens noch Handelsdünger drübergegeben in form
von SSA oder HS.

Meine Überlegung da ich keine Unterfußdüngung machen kann:
ist es sinnvoll Handelsdünger vor der tiefenlockerung zu streuen und einzuarbeiten, und damit
vielleicht damit die Wurzeln zum tiefenwachsen anzuregen.

oder kann man diese effekt nicht mit dieser vorgehensweise erzielen??

Grüße aus dem feuchten Bayern

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rapsdüngung im Herbst

Beitrag von Konrad Steinert » Samstag 13. August 2011, 13:32

Da diese Stickstoffdünger gut wasserlöslich sind, hat es wahrscheinlich nur einen geringen Einfluss, wenn Sie diese einarbeiten. Einen CULTAN-Effekt erreichen Sie damit jedenfalls nicht, weil dies die Ablage in konzentrierten Depots (punkt- oder linienförmig) voraussetzt. Bei breitwürfiger Ausbringung und Einarbeitung setzt umgehend die Nitrifizierung ein, die Umwandelung von Ammonium in Nitrat. Man müsste also an den Grubberzinken entsprechende Injektionsrohre anbringen, ggf. kombiniert mit einem Fronttank.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Rapsdüngung im Herbst

Beitrag von ulikum » Sonntag 14. August 2011, 20:15

Es ist nicht sinnvoll den Dünger breitflächig einzuarbeiten, weil der Cultan Effekt so nicht erreicht wird.
Auch wachsen die Wurzeln so nicht in die tiefe da sich das N- Angebot ja in der bearbeiteten Schicht befindet.
Die Gülle würde ich auch nicht so tief einarbeiten, warum eine mechanische tiefenlockerung auf 22 cm ?
Hat es der Boden nötig, oder glaubst du der Raps benötigt ein so tiefe Lockerung ?

Bild
Rapswurzel Direktsaat.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Bayer40
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 10:42

Re: Rapsdüngung im Herbst

Beitrag von Bayer40 » Dienstag 16. August 2011, 18:38

Hallo,
danke für die antworten.

Das mit dem Dünger leuchtet ein.
Zur tiefenlockerung:
aus erfahrung sind bei uns die Erträge wesentlich stabiler und sicherer wenn eine lockerung
erfolgt.
und zum teil auch wegen der feldhygiene- nach Silo und Körnermais-fusarien.
die arbeitstiefe wird immer der Umstände angepasst-
heuer wieder nasse ernte bedingungen-schäden an der strucktur(wenn auch nicht immer sichtbar!)
und meine vorstellung ist wenn auch nicht optimal lockerung und folgende
kultur die die strucktur stabilisiert.

haben auch schon versuche mit direktsaat gemacht- aber war nicht so berauschend.
sind jetzt seit 6 jahren pfluglos entwicklung boden positiv viell.
probiern wir es in ein par jahren wieder wenn der boden gut aufgebaut ist.

Antworten