Aussaat mit Düngung

Antworten
Stefan81
Beiträge: 94
Registriert: Samstag 15. November 2008, 19:04
Wohnort: Altruppersdorf

Aussaat mit Düngung

Beitrag von Stefan81 » Mittwoch 20. April 2011, 20:22

Hallo Kollegen

Welche Erfahrungen habt ihr mit Düngung bei der Aussaat ohne Räumliche Trennung von Dünger und Saatgut gemacht?

Welche Düngemittel eignen sich dafür?
Wie hoch kann die Dosierung sein?
Ab wann ist mit Schäden an den Kulturen zu rechnen?

Freue mich auf eine rege Diskusion.
Wissen ist der einzige Rohstoff der sich durch gebrauch vermehrt.
Schöne Grüße aus Niederösterreich
Stefan81

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Aussaat mit Düngung

Beitrag von Konrad Steinert » Donnerstag 21. April 2011, 08:37

Es scheint mit den meisten Produkten wie z.B. DAP recht gut zu gehen, sofern die Dosierung nicht zu hoch ist (also ca. 20-30 kg N/ha) und man mit den engen Reihenabständen wie bei Getreide üblich arbeitet. Wintergetreide (nach Halmvorfrucht), Zwischenfrüchte und Raps könnten mit geringem Aufwand so optimal versorgt werden - auch denkbar beim Mais, wenn dieser mit einer Getreidesämaschine ausgebracht wird.
Kritisch könnte es natürlich werden, wenn man bei Reihenkulturen z.B. Mais oder Zuckerrüben recht hohe Gaben in die Furche streut, dann ist natürlich die Gefahr größer, dass es zu Schäden kommt. Aber für eine Startdüngung mit einem NP- oder NPK-Dünger ist es durchaus eine Alternative. CULTAN-Effekte darf man da natürlich nicht erwarten, das würde ja voraussetzen, dass die Konzentration des Düngers sehr hoch ist, was Verätzungsgefahr bedeutet. In diesem Falle kommt man um gesonderte Düngungsschare nicht herum, die aber zu bestimmten Kulturen wie z.B. Braugerste sehr sinnvoll sein können, bei denen man die komplette Gabe zur Saat ausbringt. Und bei Mais mit der Einzelkornsämaschine dürfte ja die getrennte Düngung ohnehin selbstverständlich sein.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Stefan81
Beiträge: 94
Registriert: Samstag 15. November 2008, 19:04
Wohnort: Altruppersdorf

Re: Aussaat mit Düngung

Beitrag von Stefan81 » Donnerstag 21. April 2011, 17:43

Konrad Steinert hat geschrieben:man mit den engen Reihenabständen wie bei Getreide üblich arbeitet
Wo hört eng auf und wo ist schon weit?
Ist 15 cm noch eng, oder 25 cm?
Wissen ist der einzige Rohstoff der sich durch gebrauch vermehrt.
Schöne Grüße aus Niederösterreich
Stefan81

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Aussaat mit Düngung

Beitrag von Konrad Steinert » Sonntag 24. April 2011, 20:58

Be Mais dachte ich an die übliche Einzelkornsaat meist mit 75 cm. Da kommt natürlich auf jeden Meter Reihe viel mehr Dünger als bei 12, 15 oder auch noch 25 cm, und dann kann die hohe Konzentration zum Problem werden.
So hat Köckerling z.B. für die Ultima eine Vorrichtung angeboten, wo Flüssigdünger in die Reihe gegeben wird; auch Amazone hat für die Primera eine derartige Düngevorrichtung im Angebot; bei einigen skandinavischen Herstellern ist diese gemeinsame Düngergabe in die Furche ebenfalls üblich.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Andreas Lemke
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 15. Oktober 2008, 18:42

Re: Aussaat mit Düngung

Beitrag von Andreas Lemke » Sonntag 1. Mai 2011, 18:06

Hallo leute

habe vor an meiner Ultima irgendwie eine Unterfussdüngung(flüssig) ran zu bekommen, vor allem für die Wintersaaten wie RAps,Roggen oder Weizen im Frühjahr könnte ich diese auch bis zu einen gewissen Grad im Hafer und Öllein einsetzten...

Ich habe ja schon ein wenig hier mit gelesen ich frage mich nur wie viel N kann man in die selber Rille legen wie das Korn um keine Schäden am Keimling zu verursachen.... weil bei der Ultima eine Räumliche Trennung wohl nicht möglich ist oder man bastelt sich selber was aber da bin ich der falsche Mann da zu ;) ....vielleicht hat ja jemand bei seiner drille was umgebaut und Anregungen für mich....


gruß Andreas

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Aussaat mit Düngung

Beitrag von Konrad Steinert » Sonntag 1. Mai 2011, 19:13

Für den ersten Kick bei der Aussaat mit 20-40 kg/ha N mag das gut sein und wurde ja auch von Köckerling so angeboten. Da die Ultima ziemlich im Boden herumwühlt, wird der Dünger wahrscheinlich auch etwas verteilt und nicht direkt aufs Saatgut gespritzt. Bei Zwischenfrüchten kann man sicher noch etwas höher bis über 50 kg N/ha gehen. Aber die volle Düngung zur Saat als Cultan, dafür ist diese Technik nicht gemacht! Da sollte man dann gesonderte Düngerscare haben wie z.B. bei der Horsch Pronto, Väderstad Rapid C oder Lemken Solitaire.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Aussaat mit Düngung

Beitrag von Kohl » Sonntag 1. Mai 2011, 20:14

Bei 30 kg N/ha wären weniger als 100 l AHL auszubringen. Bei den engen Abständen einer Getreidedrille kann da kaum ein Problem entstehn. Einfach eine Halterung für einen Schleppschlauch an der Hinterseite des Scharstieles anbringen und einen kleinen Versuch drillen.
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

Antworten