AHL im Mais

Antworten
Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

AHL im Mais

Beitrag von Kohl » Donnerstag 15. April 2010, 13:04

Hallo,
wie ist eure Meinung zum AHL Einsatz im Mais?

Düngung erfolgt auf Mulchsaatflächen mit Zwischenfrucht aus 15 m³ Biogasgülle (+- 5% N) im Herbst und 20m³ im Frühjahr. Kein DAP, da hohe P-Überschüße im Betrieb.

Die Flächen wurden mit Glypos behandelt und werden in den nächsten Tagen mit einer Kurzscheibenegge flach bearbeitet.

Für die Saat reicht die Bodentemperatur noch nicht aus. Macht es Sinn die Zeit zu nutzen um etwa 300kg AHL /ha mit Schleppschläuchen vor der Saat auszubringen auch wenn mit der zweiten Bearbeitung das Düngerband zerstört wird? Hätte enorme arbeitswirtschaftliche Vorteile.......

AHL unmittelbar nach der Saat, vor dem Auflaufen oder erst ab dem 4-8 Blattstaduium?
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

low-tiller
Beiträge: 164
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 05:39
Wohnort: niedersachsen südliche lüneburger heide

Re: AHL im Mais

Beitrag von low-tiller » Donnerstag 15. April 2010, 20:03

hallo ,
wenn ich es richtig verstehe , dann geht es dir um pseudo-cultan ?
dann macht das ausbringen vor saat und bearbeitung wirklich keinen sinn !
wenn du wirklich etwas in richtung cultan versuchen willst , dann laß das ahl im tank und gib besser z.b. 300kg ssa beim drillen unterfuß .
ich habe auch 3 jahre mit einem "ahl- dungeband" sprich die gesammte n-menge mit schleppschläuchen in einer gabe ausgebracht und kann nur sagen das ich mit diesem thema durch bin .
gruß jürgen
nord-östliches niedersachsen , leichter heidesand grundwasserfern und flußmarsch grundwassernah , bis auf neu übernommene flächen 100 % notill , scheibendrille mit unterfußdüngung und 25cm reihenabstand , low-tech und low-input .

Andreas Lemke
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 15. Oktober 2008, 18:42

Re: AHL im Mais

Beitrag von Andreas Lemke » Donnerstag 15. April 2010, 20:48

beim mais die gesammte N menge Unterfuß habe ich das richtig verstanden quasi im ca 5 cm entfernten Düngerband ???

geht das ??? keimlingschäden oder wurzelschäden ???

gruss Andreas
Zuletzt geändert von Andreas Lemke am Freitag 16. April 2010, 06:45, insgesamt 1-mal geändert.

goos
Beiträge: 388
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 21:15

Re: AHL im Mais

Beitrag von goos » Donnerstag 15. April 2010, 21:17

:mrgreen:

der mais wächst dann in die andere richtung...lol
Der horizont der meisten menschen ist ein kreis mit dem radius 0.,
und das nennen sie ihren standpunkt.
dummheit ist vererbbar, da helfen keine pillen......

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: AHL im Mais

Beitrag von Kohl » Freitag 16. April 2010, 07:28

@ lowtiller

Den Begriff Cultan will ich mit der Schleppschlauchgeschichte nicht mehr strapazieren ;)

Unterfuß ist am Sägerät nicht vorhanden SSA auch nicht....hätte alledings auch Bedenken die komplette mineralische N Düngung so nah ans Saatgut zu plazieren.

Ich arbeite seit Jahren mit AHL und Schleppschlauch in einer Gabe im Getreide....bin zufrieden damit.
Bei Mais habe ich es in den letzten Jahren auch gemacht, allerdings gab es damals noch 200 kg DAP vor der Saat.
Zuletzt geändert von Kohl am Freitag 16. April 2010, 20:36, insgesamt 1-mal geändert.
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: AHL im Mais

Beitrag von York-Th. Bayer » Freitag 16. April 2010, 08:50

goos hat geschrieben::mrgreen:

der mais wächst dann in die andere richtung...lol
Na Mr. Green,

da spricht die eigene Erfahrung. Wieviel ha Injektion haben Sie schon durch bei Ihnen oder in Ihrem Verantwortungsbereich, Mr. Green?

Kann nur sagen das wir deutlich über 300 kg SSA als Unterfuß gegeben haben und von Katastrophe bis voller Erfolg alles erlebt haben, und damit trotzdem nicht "durch" sind. Wenn man das CULTAN Buch liest & mit eigenem Nachdenken verbindet, die Beobachtungen in die Gleichung nimmt dann ist Erfolg & Nichterfolg vorhersehbar.
Kurz ein Wort zu AHL: der CULTAN Effekt beruht aus einer Kombination aus Versauerung & Ammonium. Von beiden ist nichts oder wenig im AHL. Also auch "vorhersehbar" was passiert.

Gruß York-Th.
der mal wieder "Dreck unter die Fingernägel bekommen" darf mit der Injektion. ;)
Landwirtschaft mit Passion

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: AHL im Mais

Beitrag von Kohl » Sonntag 27. Juni 2010, 17:58

Kurze Bestandsaufnahme:

AHL wurde aus arbeitswirtschaftlichen Gründen vor der Saat mit Schleppschlauch ausgebracht. Etwa 500l haben am Ende gefehlt, die Fläche wurde mit der gleichen N-Menge in Form von Harnstoff gedüngt. Die AHL Bestände stehn hervorragend, auch im Vergleich zu meinen pflügenden Kollegen.

Hoffe bis zum nächsten Jahr ein geeignetes (Dreipunkt)Gerät zur Streifenbearbeitung und Unterfußdüngung zu finden.
Die ersten Hersteller die an die Materie herantretten haben derzeit scheinbar nur Anhängegeräte in Arbeit.
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

Antworten