Frühjahrsdüngung 2010

Antworten
ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Frühjahrsdüngung 2010

Beitrag von ulikum » Samstag 13. März 2010, 08:20

Hallo und guten Morgen,

wie sieht es bei euch mit der Frühjahrsdüngung aus?

Bis jetzt liegt bei uns noch Schnee, aber in den nächsten tagen sollte es dann doch langsam losgehen.

Aufgrund des späten Termins wollte ich dem Raps ev. schon die volle Menge an Stickstoff geben bei uns ca. 150 kg/N.
Die Gabe in je 50% ASS und Harnstoff aufgeteilt.

Beim Getreide, W-Gerste und Weizen wollte ich eine leicht erhöhte Startdüngung vornehmen.
Geplant sind bei Gerste ca. 60 kg /N bei Weizen wollte ich mit es mit 70 bis 80 kg/N bewenden.
Die Bestände scheinen gut durch den Winter gekommen zu sein, die Pflanzen sehen recht kräftig aus.
Wenn es mir möglich sein sollte werde ich Bilder von den Beständen am Wochenende machen und versuchen noch einzustellen.
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von ulikum am Freitag 19. März 2010, 08:23, insgesamt 4-mal geändert.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Re: Frühjahrsdüngung 2010

Beitrag von stephanblankemeyer » Samstag 13. März 2010, 09:29

So werden wir es auch machen! gerste 60N und 30 S
Weizen 80N + 30S
Dann die Gülle noch drauf....
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Frühjahrsdüngung 2010

Beitrag von Stefan » Samstag 13. März 2010, 19:16

Hallo, ich habs ein wenig anders gemacht, bin mit der ersten Gabe also durch.
Stoppelweizen mit Saattermin 28.9 und Zwischenfrucht habe ich mit NPK (15-12-12) mit 50 Kg N angedüngt. Die Bestände sind sehr gut entwickelt zudem habe ich zur ZWF schon 40kg N vorgelegt (hat man dem Ölrettich auch angesehen).
Rübenweizen mit Saattermin 10 Oktober hat 60kg N (NPK) bekommen, da auch diese Bestände sich schön präsentieren (mal von den Mäuseschäden abgesehen).
Ziel ist es einen "dünnen" Bestand zu bekommen, das hat bei uns im Trockengebiet immer besser funktioniert. Die Nmin-Angaben der Offizialberatung und die daraus resultierenden Startgaben habe ich damit um 20-30Kg N ignoriert. Mal sehen was besser wird.
gruss
sd
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

low-tiller
Beiträge: 164
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 05:39
Wohnort: niedersachsen südliche lüneburger heide

Re: Frühjahrsdüngung 2010

Beitrag von low-tiller » Donnerstag 18. März 2010, 23:49

hallo ,
na das sieht doch richtig gut bei euch aus !
bei uns im nord-östlichen niedersachsen sehen die winterungen sehr bescheiden aus , egal ob gerste oder weizen , sogar den robusten roggen hat es z.t. dahinngerafft .
ich habe alle w-getreidebestände duch die bank mit 66 kg-n/ha und 24 kg s/ha gedüngt in der hoffnung , das sich alles wieder regeneriert .
naja , die hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt , denn es sieht auf machen flächen mehr als bescheiden aus , so bescheiden , das ich nicht mal ein bild von dem elend hier ins forum stellen möchte .
gruß jürgen mayer
nord-östliches niedersachsen , leichter heidesand grundwasserfern und flußmarsch grundwassernah , bis auf neu übernommene flächen 100 % notill , scheibendrille mit unterfußdüngung und 25cm reihenabstand , low-tech und low-input .

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Frühjahrsdüngung 2010

Beitrag von Stefan » Freitag 19. März 2010, 11:34

Hallo Herr Mayer,
der Artikel in LOP hat auch hinreichend beschrieben unter welchen nicht ganz einfachen Bedingungen Sie wirtschaften müssen - da sieht es bei uns schon anders aus. Wäre der Striegel zur Bestockungsförderung bei Ihnen nicht noch eine Möglichkeit? In jedem Fall hätten Sie nicht die verzörgerte Mineralistation wie bei der Düngung.
grüsse Stefan

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

Antworten