Köckerling Ultima

Antworten
Bene
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 29. Oktober 2008, 09:20
Wohnort: Ennigerloh

Köckerling Ultima

Beitrag von Bene » Dienstag 17. November 2009, 13:20

Hallo,

Bei uns (3 Landwirte) steht die Investition in neue Drilltechnik an. Hat jemand von euch Erfahrung mit der Köckerling Ultima auf schweren tonigen Kalksteinverwitterungsböden (ca. 45 BP, ca 800 mm Niederschlag) in Mulchsaat so wie nach Pflug und Kreiselegge? Kommt die Ultima unter schwierigen, feuchten Bedingungen eher an Ihre Grenzen wie eine Kreiseleggenkombination? Oder würdet Ihr eine Universaldrillmaschine mit Kurzscheibenegge und Doppelscheibenschar auf unserem Standort vorziehen? Angebaut werden Wintergerste, Winterweizen, Raps und Mais (Silo und CCM). Der Kollege mit CCM möchte aufs Plügen nicht verzichten (Fusarium und Maiszünsler).

Ich freue mich auf weitere Informative Antworten von Euch.

Gruß
Bene

tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Re: Köckerling Ultima

Beitrag von tomte » Dienstag 17. November 2009, 18:41

Da schieb ich noch ne Frage hinterher - kommt diese Maschine auch mit Dinkel zurecht? Auf den Bildern sehen die Rohre/Schläuche eher klein aus (und würden dann wohl schnell verstopfen).
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

farmservice
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2008, 17:40
Wohnort: Hessen, zonenrandgebiet West

Re: Köckerling Ultima

Beitrag von farmservice » Dienstag 17. November 2009, 19:17

Hallo
wir setzen die Ultima seit 2004 ein. Auch größere Saatmengen von 180- 200 kg / ha lassen sich gut fördern. Diesen Herbst haben wir die Gebläsedrehzahl sogar von 3300 auf 3100 abgesenkt da sonst ein paar Körner wieder aus der Saatrille herausgeblasen wurden. Es ging selbst bei 18 km/h noch problemlos. Das Saatgut sollte aber grundsätzlich gereinigt sein , aber das trifft auf alle Drillmaschinen zu. Auf einer Vorführung vor 4 Jahren haben wir mal Wi-Gerste gesät die ging durch eine mechanische Drille nicht durch soviel Stroh und Spreu war da drinn. Wir hatten aber keine Schwierigkeiten.
Bei weiteren Fragen melde Dich ruhig.
Jörg

Hermann
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2008, 06:54

Re: Köckerling Ultima

Beitrag von Hermann » Mittwoch 30. November 2011, 09:02

Hallo,
wer von euch hat erfahrung mit der Ultima und der CS?
Ist die der Mechanische Säantrieb schlechter als der neue?
Was ist mit der Elektronic bei der Neuen?
Wie beurteilt ihr die Saatgutablage?
In der letzten LOP sind Grundpreise angegeben sind diese Aktuell?

Acker
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 27. September 2009, 12:04

Re: Köckerling Ultima

Beitrag von Acker » Mittwoch 19. November 2014, 09:36

Hallo zusammen
ich hol mal das Thema wieder hoch
Bin gerade auf der suche nach neuer/alter Drilltechnik und da ist mir die Ultima aufgefallen.
Wo unterscheidet sie sich von der AT?
Was für Dosierantriebe gibt es?
Ist bei diesen Maschinen eine Ufd möglich?
Auf welche Bauteile muss man bei einer gebrauchten achten wo macht sie schwierigkeiten?
Fragen über Fragen :-)
Vielleicht hat jemand erfahrungen mit der Maschine und kann mir helfen
mfg Andress

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Köckerling Ultima

Beitrag von Konrad Steinert » Mittwoch 19. November 2014, 10:52

Während die AT ein 45 cm breites Säschar hat, findet man bei der Ultima etwa 6 cm breite Zinkenschare. Die Dosierung erfolgt über eine bewährte Dosiertechnik, die sich Köckerling meines Wissens von Rauch liefern lässt. Eine Unterfußdüngung ist prinzipiell nicht möglich, wohl aber eine Banddüngung als Option, bei dem der Banddünger über einen Fronttank in die Saatrille appliziert wird - inwiefern man das bei älteren Gebrauchtmaschinen nachrüsten kann, ist offen. Die Probleme mit Verschleiß sind gering, da sich nur der Säzinken abnutzt - der Säzinke ist über einen federnden Zinken ohne drehende Teile aufgehängt. Die Ultima macht eine sehr gute Saatgutablage, bewegt dabei aber relativ viel Boden - also schon im Grenzbereich zur Mulchsaat. Ihr besonderer Vorteil ist, das sie unter fast allen Bedingungen (Direktsaat, Mulchsaat, Pflug) eingesetzt werden kann und dabei einen gute Arbeit macht. Das konnte die AT nicht, auf tief gelockerten und gepflügten Böden gab es oft Probleme. Preisgünstigere Alternative zur Ultima ist die Jockey, hier fehlt allerdings die Einzelschar-Tiefenführung.

http://www.koeckerling.de/de/produkte/sae-technik.html
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Acker
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 27. September 2009, 12:04

Re: Köckerling Ultima

Beitrag von Acker » Mittwoch 19. November 2014, 12:19

Hallo Herr Steinert
danke für die schnelle Antwort
die Jockey kommt nicht in frage wegen fehlender Scharführung und ich nur 3m AB benötige.
Das die Maschine mehr Boden bewegt finde ich in meinem fall nicht als Nachteil, die vorraus laufende Druck- und Tiefenführungsrolle wird aber kaum eine Bodenbearbeitende wirkung haben oder?
Haben Sie erfahrung mit der Aussaat von Dinkel im Spelz mit der Maschine zwecks verstopfungsgefahr(aufbereitung des Saatgutes ist selbstverständlich) ode gibt es eine Saatrohrüberwachung?
Mit der Option auf UFD wäre schön aber nicht zwingend.
Mfg Andreas

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Köckerling Ultima

Beitrag von Konrad Steinert » Donnerstag 20. November 2014, 09:17

Eine Saatrohrüberwachung ist zumindest bei den neueren Maschinen vorhanden bzw. lieferbar:
http://www.koeckerling.de/fileadmin/dat ... aCS_DE.pdf
Soweit ich mich entsinne, gab es einmal für die Ultima eine Möglichkeit der Banddüngung flüssig über einen Fronttank, aber ich weiß nicht, ob das noch aktuell ist.
Vielleicht lässt sich mit dem Boxer oder einem Fronttank so etwas realisieren, das ist aber nicht Serie - es ginge ohnehin nur Saatbanddüngung und keine sauber getrennte Düngerablage. Bei Gebrauchtmaschinen wird dies ohnehin nicht vorhanden sein. Am besten, Sie sprechen einmal Köckerling direkt darauf an.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten