Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von Stefan » Sonntag 7. Juni 2009, 13:15

Liebe Kollegen,
zur Ergänzung meines 2-balkigen Grubber möchte ich auf ein zweites Bodenbearbeitungsgerät zurückgreifen können das folgendes können sollte:

Flache Bodenbearbeitung im Frühjahr, ZWF (Senf) vor Rübensaat einarbeiten
Biogasgärreste im Sommer einarbeiten
Umbruch von Kleegrasbeständen vornehmen
Flache Stoppelbearbeitung generell
Saat von ZWF mit Aufbaustreuer

Wie sind die Erfahrungen hier mit KSE oder sog. Leichgrubbern (Agrifarm, Köckerling Allrounder, Expom, etc). Das Gerät sollte mit 120 PS bewegbar sein. Auf welche Ausstattung ist zu achten (z.B. Doppelwalze am Grubber?)

Danke für die Info
Grüße
Stefan

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

Mulchsaatcharlie
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 28. Juli 2009, 12:15

Re: Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von Mulchsaatcharlie » Dienstag 11. August 2009, 19:56

hallo stefan,

bei uns am hof läuft jetzt in der zweiten saison ein köckerling allrounder 5 m (3 punkt anbau). wir haben ihn uns zusätzlich zu unserem bisherigen grubber horsch terrano angeschafft.
die gründe dafür waren: hohe flächenleistung, sehr flache bearbeitung, sehr gute strohverteilung, geringer kraftaufwand und die vielseitigkeit.
eingesetzt wird er zur ersten (und evtl zweiten) stoppelbearbeitung sowie zur saatbeetbereitung vor mais im frühjahr.

ursprünglich war er mit der standard-stabwalze ausgerüstet, haben allerdings gleich im ersten jahr auf die teurere STS walze umgestellt, da die stabwalze v.a. bei der stoppelbearbeitung verstopfte und eine schlechte rückverfestigung aufwies.
zur saatbeetbereitung ist sie ok.

zur stoppelbearbeitung haben wir die vorderen 2 balken mit den schmalscharen und die hinteren 2 balken mit gänsefußscharen ausgestattet, da die schmalen schare besser in den boden einziehen.
zur saatbeetbereitung vor mais sind nur gänsefußschare montiert. damit kann man eine recht gleichmäßige bearbeitungstiefe erreichen.

allerdings stößt das gerät an seine grenzen, wenn ein hoher ungras und unkrautbesatz nach der ernte vorhanden ist. auch nach erbsen und raps wäre eine kurzscheibenegge sinnvoller.

mit der kurzscheibenegge hast du allerdings fast keine strohverteilung (strohmatten nach mähdrescher), und förderst wurzelungräser, -kräuter.

probier es aus was besser zu dir passt, es gibt allerdings in meinen augen noch kein gerät, das alles kann und dazu kompakt ist.

gruß

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von Kohl » Dienstag 11. August 2009, 20:24

Hallo,
seit mehreren Jahren ist eine KSE unser einziges Bodenbearbeitungsgerät :!:
Vom Grubber sind wir wegen der Steine abgekommen.
Hatten im ersten Jahr ein osteuropäisches Gerät zerlegt :cry: und seit gut zwei Jahren haben wir eine 3m Amazone Catros....hat aktuell 600 h gearbeitet und lediglich die erste Scheibenreihe wurde erneuert...

Wir fahren meist mit einem 100 PS Schlepper, weil die größeren am Güllefass sind...wenns mal zügig und tiefer gehn soll auch mal mit 150 PS.

Es gibt natürlich auch andere, sehr gute Fabrikate...hängt halt auch davon ab, was dein Händler bietet....lass dich aber nicht von einem zu großen Scheibendurchmesser blenden...den muß man nicht unbedingt haben.
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

Andreas Lemke
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 15. Oktober 2008, 18:42

Re: Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von Andreas Lemke » Dienstag 11. August 2009, 20:31

ich denke auch das zu deinen Grubber einen KSE gut passen würde da die anderen doch eher einen Grubber ähneln... wir haben selber einen KSE von He-Va macht sehr gute arbeit unter alle Bedingungen gut zum Wiesenumbruch ist sie vielleicht die falsche Maschine(auch nicht dafür Gebaut) aber sonnst kann ich mich nicht beklagen ... wie gesagt machen damit den 1 und 2 Stoppelsturz quasi Saatbettbereitung... von Sand,LS und bissel Ton Bewirtschaften wir alles damit!

was mich nur manchmal Stört ist das aufwippen bei bestimmten Fahrgeschwindigkeiten oder Bodenverhältnissen habe heute erst damit gearbeitet und musste ziemlich zügig fahren 15-17kmh um gegen dieses aufwippen gegen zusteuern.... kennt ihr diese Probleme auch bei anderen Kse oder hat nur dieser Typ von He-va 5m Disc Roller gezogen diese Probleme....

gruss Anderas

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Re: Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von stephanblankemeyer » Mittwoch 12. August 2009, 08:27

Das Problem gibt es auch beim Catros 5m Anbau! Soll aber an der Einstellung liegen! sagen die Leute!

;) :oops:
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von Kohl » Mittwoch 12. August 2009, 09:40

Sehr wichtig bei KSE ist die hydraulische Vestellmöglichkeit der Walze/Arbeitstiefe.
Eine minimale Änderung bringt oft erhebliche Unterschiede im Arbeitsergebnis.

Und mal ehrlich...wer steigt 10x vom Schlepper ab um im neuen Feld eine andere Einstellung zu probieren :?:
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Re: Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von stephanblankemeyer » Mittwoch 12. August 2009, 10:35

Ich nicht deswegen haben wir sie ja auch die hydraulische Walzen einstellung un den oberlenker! :lol:
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

Andreas Lemke
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 15. Oktober 2008, 18:42

Re: Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von Andreas Lemke » Mittwoch 12. August 2009, 12:20

also an der Einstellung liegt es bei mir nicht habe schon alles Probiert, bei meiner KSE kann ich die Arbeitstiefe vom Schlepper regeln und viel mehr Einstellmöglichkeiten hab ich nicht dran... mich würde mal interessieren ob es diese Probleme auch bei Väderstad Carrier 500 gibt vielleicht weiß ja jemand drüber was ...

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von Stefan » Mittwoch 12. Mai 2010, 16:45

Hallo,
nach langem hin und her ist es eine gebrauchte Agrisem Disc-o-mulch KSE geworden, und hat sich auch in der Frühjahrsbestellung bewährt.

@ Andreas Lemke
Aufschaukel-Problematik gibt es auch bei dieser Maschine. Das ganze lässt sich nur lösen wenn man die Maschine leicht über die Unterlenker "trägt". Danh hat sich das Thema bei jeder Geschwindigkeit erledigt.

Grüße
SD

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

tomte
Beiträge: 192
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 11:58

Re: Kurzscheibenegge oder Leichtgrubber

Beitrag von tomte » Mittwoch 12. Mai 2010, 18:55

Stefan hat geschrieben:Hallo,
nach langem hin und her ist es eine gebrauchte Agrisem Disc-o-mulch KSE geworden, und hat sich auch in der Frühjahrsbestellung bewährt.
Welchen Nachläufer hast du jetzt?
Ausserdem frage ich mich gerade, ob das Aufschaukeln auch bei aufgesattelten Geräten auftritt?
56ha Wald, 140ha LN (27 Weide/Naturweide), 32 Milchkühe, 1900 Legehennen
lehmiger Sand - sandiger Lehm, 7°C, 450mm, Bio (Demeter)
Kleegras (2jährig), Dinkel, Kartoffel (9ha), Gemüse (9ha), Hafer/Gerste/Erbse/So-Weizen (+Untersaat)

Antworten