Weizenähren am Boden

Antworten
Hofer Urs
Beiträge: 51
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 20:30
Wohnort: Südfrankreich, Nîmes

Weizenähren am Boden

Beitrag von Hofer Urs » Sonntag 19. Juni 2016, 17:03

Seit einigen Jahren schon brechen bei uns Ähren vom Stengel und fallen auf den Boden kurz vor der Ernte. Betroffen sind eigentlich alle Sorten bei Weichweizen und Durum. Hab einige Stengel aufgeschnitten, ohne irgendwas zu finden. Keine Larven, und auch sonst nichts. In der Literatur fand ich auch keinen Schädling, der diesen Schaden verursachen könnte. Man kann schon mal 20 Ähren pro m2 finden, manchmal auch mehr. Der Stengel bricht ungefähr 2 cm unter der Ähre ab. Bei Gerste kann das schon passieren, aber bei Weizen doch eher nicht, hab ich wenigstens geglaubt. Könnte es sein, dass das vom Wind (Mistral) verursacht wird? Bei uns windets schon häufig sehr stark. Dieses Jahr hielt sich der Mistral im Vergleich zum letzten aber etwas zurück, und trotzdem sind Ähren am Boden.
Acker-und Weinbau

Hofer Urs
Beiträge: 51
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 20:30
Wohnort: Südfrankreich, Nîmes

Re: Weizenähren am Boden

Beitrag von Hofer Urs » Dienstag 21. Juni 2016, 15:12

In der Zwischenzeit hab ich herausgefunden, zusammen mit dem Forschungsinstitut Arvalis, warum die Ähren knicken und abfallen. Es ist der Getreidebock (Calamobius filum). Selbst in ihrem Buch "Diagnostic des accidents du Durum" ist der nicht erwähnt. Die Eier werden im obern Teil der Pflanze gelegt. Nicht weit von der Ähre entfernt, wo sie dann auch bricht und abfällt, frisst sich die Larve im Innern des Stengels nach unten bis unter den Bestockungsknoten. Dort soll sie dann auch bleiben und sich verpuppen. Bekämpfen soll man sie mit einem Schlegelgerät. Ich bin mir aber nicht sicher, ob man so tief schlegen kann, vorallem, wenn es Steine hat. Auch bin ich mir noch nicht sicher, wie tief nach unten sich die Larve frisst. Wenn sie dann nur 1 cm über Boden bleibt, dürfte Schlegeln sinnlos sein. Im Internet hab ich noch nichts schlaues über die Biologie dieses Schädlings gefunden. Auch ist nicht ganz klar, welches die Wirtspflanzen sind und wie weit her die Käfer zufliegen. Vielleicht weiss jemand mehr in diesem Forum. Es sind übrigens nicht nur ein paar m2 betroffen, sondern grössere Flächen und es könnte schon einigen Schaden anrichten. Mfg
Acker-und Weinbau

Antworten