Saat Ackerbohne

Antworten
Hansi
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 23. Mai 2014, 10:15

Saat Ackerbohne

Beitrag von Hansi » Donnerstag 22. Januar 2015, 22:53

Hallo
Nach meiner Zwischenfrucht DSV Terra life BetaMaxx mit
25 % Sommerwicke
24 % Felderbse
18 % Bitterlupine
13 % Rauhafer
10 % Alexandrinerklee
6 % Phacelia
4 % Ramtillkraut
die sehr gut gelungen war,möchte ich mich nun das erste Mal an die Ackerbohnen wagen.
Die Leguminosen vorweg sind doch kein Problem ?
Hierzu würde ich gerne wissen,ob ich ohne Probleme Nachbau Saatgut nehmen kann,und wie wichtig eine Beize ist.
Vielleicht hat jemand noch Erfahrung mit unterschiedlichen Saatstärken ? :?:

Grüsse von der Küste
50 Jahre Viehloser Ackerbau in Schleswig-Holstein
mit den typischen Problemen dieser Anbau-Folge.

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Saat Ackerbohne

Beitrag von Konrad Steinert » Freitag 30. Januar 2015, 09:30

Das sollte eigentlich kein Problem sein, wenn Sie seit ewigen Zeiten überhaupt mal wieder Erbsen oder Lupinen und dazu noch in einem Gemenge auf dem Acker haben. Da kann sich die Vermehrung der Rhizobien über die Zwischenfrucht sogar positiv auswirken.

Bei einer Wiederholung des Anbaus von Ackerbohnen in einigen Jahren sollten Sie aber besser darauf verzichten und leguminosenarme Gemenge wählen, mit Hauptbestandteil wie Hafer, Roggen, Phacelia und ggf. Korbblütlern wie Ramtillkraut. Die meisten Körnerleguminosen sind sehr anfällig gegenüber Fußkrankheiten und sollten deshalb nicht zu eng in der Fruchtfolge stehen. Wer weiß, vielleicht hat die DSV bis dahin auch ein TerraLife Spezialgemenge für den Anbau vor Leguminosen entwickelt, BetaMAxx ist ja eigentlich für Zuckerrüben gedacht. Innerhalb einer vierfeldrigen Fruchtfolge steht die Ackerbohne zu eng, aber aller acht Jahre sollte ein Anbau optimal sein.

Beim Erstanbau sollten Sie möglichst ein zertifiziertes und gebeiztes Saatgut verwenden, um Ertragsverluste aus diesem Grund zu vermeiden; bei Nachbausaatgut sollte gegen pilzliche Erreger eine Beizung erfolgen.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten