Preisblase 2011

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Preisblase 2011

Beitrag von Kohl » Samstag 26. Februar 2011, 10:59

Hallo,
steht uns ein Jahr wie 2009 bevor , mit einem Platzen der Preisblase auf den Rohstoffmärkten :?:
Oder entweicht nur ein Teil der "heißen" Luft :?:
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Preisblase 2011

Beitrag von York-Th. Bayer » Samstag 26. Februar 2011, 20:01

Kohl hat geschrieben:Hallo,
steht uns ein Jahr wie 2009 bevor , mit einem Platzen der Preisblase auf den Rohstoffmärkten :?:
Oder entweicht nur ein Teil der "heißen" Luft :?:
Guten Abend Herr Kohl,
tja, das ist eine interessante Frage. In 5 Monaten wissen wir mehr.
2 kritische Zeitkorridore sehe ich:
Anfang April:
dann wird sich zeigen wie die Kulturen durch den Winter gekommen sind
Ende Mai - Anfang Juni:
dann wird man wirklich sehen wie viel Menge noch da ist. Ich hätte nichts dagegen wenn die Welt mal erkennt das man mit Papierweizen kein Brot backen kann.
York-Th.
Landwirtschaft mit Passion

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Preisblase 2011

Beitrag von Kohl » Mittwoch 16. März 2011, 09:17

Nun hat es keine 5 Wochen gedauert und das unerwartete ist eingetreten :o

Landwirtschaft entwickelt sich immer mehr zum Pokerspiel. War bis vor einigen Jahren das Wetter die große Unbekannte, wird der Effekt mittlerweile stark von reinen Finanzspekulationen überlagert.

Es kann mir keiner glaubhaft machen, dass sich die Versorgungslage in drei Wochen dermassen geändert hat :!:
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

Stefan81
Beiträge: 94
Registriert: Samstag 15. November 2008, 19:04
Wohnort: Altruppersdorf

Re: Preisblase 2011

Beitrag von Stefan81 » Mittwoch 16. März 2011, 18:35

Die Versorgunglage war ja sowieso besser wie 2008, deshalb habe ich dieses extreme neue Hoch auch nicht richtig verstanden und mich ein wenig abgesichert. Jetzt muß keiner raunzen, weil viele wollten sich nicht absichern, weil sie glauben, die Preise hören garnichtmehr auf zu steigen --> Gier ist ein schlechter Ratgeber in solchen Situationen.
Wissen ist der einzige Rohstoff der sich durch gebrauch vermehrt.
Schöne Grüße aus Niederösterreich
Stefan81

rettel
Beiträge: 58
Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 15:45
Wohnort: NRW

Re: Preisblase 2011

Beitrag von rettel » Montag 21. März 2011, 20:39

Richtig, die Versorgungslage hat sich so schnell nicht geändert, deshalb gehts ja auch schon wieder rauf mit den Kursen, zumal China sich wieder als Maiskäufer betätigt. Im Übrigen sind es noch 3 Monate bis zur Ernte, da kann sich noch mächtig etwas bewegen. Tendenziell meines Erachtens eher nach oben. Es braucht ja nur iwo auf der Welt ein wenig trocken werden und schon gehen die Prognosen nach unten.
Man bedenke z.B. dass wir in Europa jetzt schon wieder ein sehr trockenes Frühjahr haben, weitaus trockener als letztes Jahr zu diesem Zeitpunkt. Um dieses Defizit auszugleichen muss es schon noch ordentlich regnen oder zumindest eine gleichmäßige Niederschlagsverteilung im kommenden Frühjahr/Sommer geben, ansonsten sind schon kurze Trockenperioden von 1 bis 2 Wochen im Mai/Juni stark ertragsmindernd.
In Russland lodern die Torfbrände weitaus stärker als in anderen Wintern unter dem Schnee. Sehr wahrscheinlich, dass es dort im Sommer wieder größere Brände gibt, so Fachleute.
Wie viel Fläche in Japan radioaktiv verstrahlt wurde oder wird, ist auch noch völlig unsicher und in den Kursen überhaupt noch nicht eingepreist.

joe_d
Beiträge: 102
Registriert: Freitag 7. August 2009, 21:30

Re: Preisblase 2011

Beitrag von joe_d » Samstag 21. Mai 2011, 16:58

Hab auch über China einen Weizenbericht gelesen der nicht rosig aussieht.....kann ihn aber leider nicht mehr finden
als das Leben vom Wasser auf das Land kam, wurden tendenziell von jenen die Geschlechtsorgane immer schöner, die ihre Verdauungsorgane in den Boden trieben, gegen über jenen die sie mit sich herumtrugen.....

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Preisblase 2011

Beitrag von York-Th. Bayer » Samstag 21. Mai 2011, 19:10

es wird ja schon wieder versucht mit den guten Beständen in Russland & Ukraine den Preis runter zu reden.
Nur wenn Putin entscheidet das die reserven aufgebaut werden dann gibt es den bekannten Handel des letzten Winters: Gas gegen Getreide. Oder hat einer was gehört im letzten Winter von der drohenden Schließung der Pipelines weil die Ukraine die Rechnung nicht bezahlt hat?
Nächster Faktor: Feuchte in Kanada & USA. Dort wird man in Kürze entscheiden müssen ob man überhaupt noch was in den Boden steckt, weil die min. 90 Tage Vegetation ohne Frost nicht mehr gegeben sind.
Und Australien zieht den Karren dann auch nicht mehr aus dem Dreck.
Es gibt im Internet sehr gute klimatische Vergleiche von Europa - bis zum Ural - mit Niederschlägen & Verdunstungszahlen über die letzten 30 Jahre. Es sieht schlechter aus wie 1975 und 2004.
Jeder der jetzt meint das er zur Ernte keine Trocknung benötigt der sei sich nicht so sicher. Das kann man gleich auch als Hinweis auf die Aussaatbedingungen werten.
Mit der Einschätzung des Frühjahrs und dem Bedarf an Saatgut für Sommerkulturen - wer es hören wollte konnte sich schon im Oktober / November darum kümmern.
Wie gesagt, mit der Prognose lagen wir leider nicht ganz verkehrt, bis jetzt. Und ich habe auch nichts dagegen wenn ich falsch liegen sollte. Nur die Modelle sind schon sehr stabil.
Ein ist sicher, wir arbeiten in dem einzigen Gewerbe das mit einer Verheißung = Zusage in der Bibel bedacht wurde.
York-Th.
Landwirtschaft mit Passion

Stefan81
Beiträge: 94
Registriert: Samstag 15. November 2008, 19:04
Wohnort: Altruppersdorf

Re: Preisblase 2011

Beitrag von Stefan81 » Sonntag 22. Mai 2011, 09:49

Hallo Leute habe mir gestern eine Konferenz mit Jim Rogers angehört (http://de.wikipedia.org/wiki/Jim_Rogers). Dieser Herr ist Investor und sah in der Vergangenheit sehr gut die allgemeine Entwicklung in der Welt voraus. Er sagte er ist sehr stark in Agrarrohstoffe investiert, weil er glaub der Preisanstieg beginnt erst so richtig. Das wären ja rosige Zeiten in den nächsten 15 Jahren für uns Landwirte, wenn er recht hat.
Wissen ist der einzige Rohstoff der sich durch gebrauch vermehrt.
Schöne Grüße aus Niederösterreich
Stefan81

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Preisblase 2011

Beitrag von York-Th. Bayer » Sonntag 22. Mai 2011, 20:54

ob es rosige Zeiten sind, das wage ich mal sehr zu bezweifeln.
Eins wird sein, es wird mehr Risiko geben, gerade auch in der Witterung. Denn was hilft mir der beste Preis wenn ich eine "O"-Ernte bringe? Und das wird leider in manchen Regionen & Kulturen dieses Jahr schon sein.
Von den Input Kosten will ich gar nicht reden. Ich weiß von Betrieben die haben von 1000 ha Winterkulturen 600 ha im Frühjahr neu gesät. Da sind noch gar nicht die Aufwendungen drinn die viele z. B. im Frühjahr auf den Raps gekippt haben und jetzt steht er mit minimalem Schotenbesatz und fertiger Blüte da. Ganz zu schweigen von denen die schon 20 dt/ha Vorkontrakte oder noch mehr, machten, bei z. B. 280 €/t im Winter und im Frühjahr keinen Raps mehr stehen hatten.
Die sind so gut da wie die die im letzten Jahr ihre Weizen Kontrakte nicht erfüllen konnten und froh sind das er fortgeschrieben wurde auf die Ernte in 2011 und jetzt Weizen für 180 €/t liefern dürfen.
Bei mir ist die Euphorie damit doch sehr gebremst.
York-Th.
Landwirtschaft mit Passion

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Preisblase 2011

Beitrag von Stefan » Sonntag 22. Mai 2011, 22:21

...und froh sein dürfen, wenn sie die überschriebenen Kontrakte aus 2010 auch in 2011 aufgrund der Trockenheit bedienen können.
Eines ist/bleibt Fakt - Rohstoffproduzenten wie Landwirte, partizipieren in der Regel nicht im gleichen Maß, Veredelungsproduzenten (aus Stahl mach Traktor...., etc), tragen dafür aber das Witterungsrisiko.
mit staubtrockenen Grüßen....

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

Antworten