Raps entwicklung

Bayer40
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 10:42

Raps entwicklung

Beitrag von Bayer40 » Montag 27. September 2010, 07:51

Servus,
mal nee Frage zu Raps. D06 und Visby gesät zwischen 26und29 August. 35 kö pro m2
Unsere Bestände sind gegenüber Gepflügten Flächen weiter zurück in der Entwicklung...
Heuer wie überall nasse verhältnisse...
Ablauf-ww-güllefahren-tiefe lockerung mit Köckerling triomix-aussaat mit keKombie.
nach ca. 14 tg Uk bekämpfung(Acker vorher nicht befahrbar) Fusilade max0,8, Fuego1,0, Butisan Top 1,0
Habe jetzt 55 Rein N drüber gelegt um den Bestand zu födern...

Sind dies Ackerbauliche fehler oder wie ist eure meinung dazu??
Dieses bild zeichnet sich in unserer Region überall so ab.

Freue mich auf eure Meinungen und erfahrungen.

Danke und Grüße aus Bayern

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Raps entwicklung

Beitrag von ulikum » Montag 27. September 2010, 15:56

@Bayer 40
wo sollte da ein grober Fehler sein?
die tiefe Lockerung hätte man sich sparen können wenn die Bodenstruktur stimmt.
ich haben den Raps eine Woche später gesät, 40 Körner/qm Sorte Visby,
Bodenbearbeitung, Spatenrollegge 5cm und Direktsaat in die Weizenstoppel jeweils 5 ha.
Spritzung Butisan Top mit 2 Litern, und am Freitag 0,8 Liter Agil gegen den Weizen.
bei uns sitzt der Raps überall fest,
es spielt dabei keine Rolle ob gepflügt oder nicht, auch der Raps der eine Woche früher
gesät wurde hat die gleichen Probleme, teilweise noch schlimmer da nach dem Spritzen im Vorauflauf ein starker Regen die Wirkstoffe in den Boden verlagert hat.
Werde in den nächsten Tagen noch eine N-Gabe geben um den Bestand etwas zu fördern.
Danach noch Caramba im 4 Blattstadium 0.5 Liter und mitte November Kerb.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Michl
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 16:01

Re: Raps entwicklung

Beitrag von Michl » Mittwoch 29. September 2010, 20:07

Guten Tag Bayer 40
Hast du die WW- Stoppeln gemulcht?
Butisan Top ist Bodenwirksam wie ist der Erfolg der Spritzung muss noch nachbehandelt werden, ist das ein Versuch oder hast du das die letzten Jahre schon mal so gemacht?

Mit freundlichen grüßen
100% Mulchsaat, Horsch FX 3, Bayern Jura

Bayer40
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 31. Oktober 2008, 10:42

Re: Raps entwicklung

Beitrag von Bayer40 » Mittwoch 20. Oktober 2010, 08:15

Servus,

Spritzung hat gepasst. Stoppel wurden nicht gemulcht. am Feldrand kommte jetzt noch
ein bisschen Ausfallweizen raus- werde noch teilflächen im Herbst oder Frühjahr nachbehandeln.
Die Kombination hat sich heuer so ergeben da der 1 flache Grubberstrich nach der Ernte ausgefallen ist-zu feucht,
und deshalb der ausfall weizen nicht mechanisch bekämpft werden konnte.

Hätte noch eine Frage: bei 2 Feldern haben mir die kleinen schwarzgrauen schnecken 3 löcher mit ca.
2000-3000m² rausgefressen. umbruch des schlages nicht sinnvoll. kann man da im frühjahr noch sommerraps
reinsäen oder passt der von der Abreife nicht dazu??? möchte die Fehlstellen besäen um keine Ukvermehrung
zu provozieren.bzw. gibt es eine andere frucht die man reinsäen könnte.
Spekuliere mit dem Gedanken die Ernte in einer Öhlmühle zu pressen und den Kuchen in der Rindermast zu verwerten.

Danke für Eure Meinungen.
Grüße

low-tiller
Beiträge: 164
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 05:39
Wohnort: niedersachsen südliche lüneburger heide

Re: Raps entwicklung

Beitrag von low-tiller » Mittwoch 20. Oktober 2010, 09:19

ulikum hat geschrieben:@Bayer 40
wo sollte da ein grober Fehler sein?
die tiefe Lockerung hätte man sich sparen können wenn die Bodenstruktur stimmt.
ich haben den Raps eine Woche später gesät, 40 Körner/qm Sorte Visby,
Bodenbearbeitung, Spatenrollegge 5cm und Direktsaat in die Weizenstoppel jeweils 5 ha.
Spritzung Butisan Top mit 2 Litern, und am Freitag 0,8 Liter Agil gegen den Weizen.
bei uns sitzt der Raps überall fest,
es spielt dabei keine Rolle ob gepflügt oder nicht, auch der Raps der eine Woche früher
gesät wurde hat die gleichen Probleme, teilweise noch schlimmer da nach dem Spritzen im Vorauflauf ein starker Regen die Wirkstoffe in den Boden verlagert hat.
Werde in den nächsten Tagen noch eine N-Gabe geben um den Bestand etwas zu fördern.
Danach noch Caramba im 4 Blattstadium 0.5 Liter und mitte November Kerb.

hallo ,
mich würde mal der direktgesäte raps interessieren , magst du nicht mal bilder beider varianten hier reinstellen ?
gruß jürgen
nord-östliches niedersachsen , leichter heidesand grundwasserfern und flußmarsch grundwassernah , bis auf neu übernommene flächen 100 % notill , scheibendrille mit unterfußdüngung und 25cm reihenabstand , low-tech und low-input .

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Raps entwicklung

Beitrag von Konrad Steinert » Mittwoch 20. Oktober 2010, 14:55

Von einer Nachsaat von Sommerraps in ausgefallenen Winterraps ist abzuraten, weil der Schaderregerdruck doch enorm hoch ist und sich so der später kommende Sommerraps nur unzureichend entwickelt; man müsste also ein Getreide nachsäen, wenn man die Fehlstellen nicht tolerieren will.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Gonzo
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag 30. November 2008, 11:48

Re: Raps entwicklung

Beitrag von Gonzo » Mittwoch 20. Oktober 2010, 19:13

Also ich muss auch sagen, dass hier der Raps, der nach dem Pflug gesät worden ist, deutlich besser steht als alle pfluglosen Varianten, die ich hier beobachten kann. Mein Feldnachbar hat eine wirkliche Schlacht geschlagen mit Pflügen im Regen und zwei mal Kreiselegge und dann gesät. Und siehe da: sein Raps ist ok.

Es gibt halt Spiele, da gewinnen die anderen...

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Raps entwicklung

Beitrag von York-Th. Bayer » Samstag 23. Oktober 2010, 20:34

sicherlich sieht die Mehrzahl des Rapses dieses Jahr überhaupt nicht prickelnd aus. Nur ich möchte kurz daran erinnern an die Aussage: Beim Raps freut man sich nur Einmal. Dieser Satz wurde mir auch dieses Jahr mehrfach bestätigt. Der Raps der im herbst so toll aussah war nicht der Raps der so gut im Ertrag lag.
Daher Bitte nicht zu früh die Flinte ins Korn schmeißen. Lieber das Augenmerk darauf legen wie man den Raps jetzt nicht noch zusätzlichen Stress verpasst und überlegen ob man was machen kann um ihn besser über den Winter zu bekommen. Dieser Winter wird hart.
York-Th.
Landwirtschaft mit Passion

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Raps entwicklung

Beitrag von ulikum » Dienstag 26. Oktober 2010, 14:12

low-tiller hat geschrieben:
hallo ,
mich würde mal der direktgesäte raps interessieren , magst du nicht mal bilder beider varianten hier reinstellen ?
gruß jürgen
rapsmulch.jpg
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Raps entwicklung

Beitrag von ulikum » Dienstag 26. Oktober 2010, 15:50

Detailaufnahme Mulchsaat und Direktsaat
beide Bestände stehen lückig und sind nicht gleichmäßig aufgelaufen.
36 Pflanzen waren für den Zeitpunkt der Aussaat eindeutig zu wenig.
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von ulikum am Freitag 29. Oktober 2010, 09:20, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Antworten