Einstieg Direktsaat inkl. Zwischenfrüchte

Antworten
Max J
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 14. Juli 2015, 13:33

Einstieg Direktsaat inkl. Zwischenfrüchte

Beitrag von Max J » Dienstag 14. Juli 2015, 16:29

Hallo Forumler ;)

Hat Jemand Erfahrungen mit Direktsaat mit ständiger Bodenbedeckung durch Zwischenfrüchte?

Gesät werden soll dann mit einer Messerwalze in der Fronthydraulik um die Zwischenfrucht nieder zu walzen.

Fruchtfolge sollte WW-Zwischenfrucht-Soja-WG-Zwischenfrucht-Körnermais oder so ähnlich sein.
Eventluell auch WW-Raps-Zwischenfrucht-WW-Zwischenfrucht-Soja-WG-Zwischenfrucht-Körnermais.

Fruchtfolge müsste ja eigentlich passen, da Wechsel von Winterung/Sommerung und Wechsel von Blattfrucht/Halmfrucht. ?


Wir haben hier Böden vom sandigen Lehm bis zum lehmigen Ton von 40-80 BP.

Funktioniert das System unter den Bedingungen?
Welche Direktsaatmaschine ist hier geeignet? Vorallem auch auf den schweren Böden eventl, unter nassen Bedingungen nach Körnermais?
Wird der Saatschlitz zuverlässig auch bei schwerem Boden geschlossen?
Wie sieht es mit Schnecken/Mäusen aus?
Wir haben hier sehr kleine Schläge (Realteilungsgebiet) (Durchschnittlich 0,7 ha/Schlag), Funktioniert Direktsaat auch hier? Wie siehts aus mit dem Unkrautdruck von den Feldrändern? Bei großen Schlägen ist das ja nicht so ein Problem.

Niederschläge haben wir hier (noch) genug (800mm). Wer weiß, wie es in 20 Jahren durch den Klimawandel aussieht....
Sommertrockenheit nimmt aber zu. Hier müsste dann ja ein Vorteil der Direktsaat liegen?

Wir wirtschaften konventionell und setzen Momentan vor und nach Mais den Pflug ein.
Möchte aber langfristig Arbeitszeit und Kosten sparen.

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Einstieg Direktsaat inkl. Zwischenfrüchte

Beitrag von Konrad Steinert » Mittwoch 15. Juli 2015, 08:04

Es gibt inzwischen einige Betriebe, die mit dem von Ihnen geplanten Vorgehen Direktsaat machen, und es funktioniert auf verschiedenen Standorten in Sachsen, Brandenburg, Baden-Württemberg oder Niedersachsen, aber auch in Österreich und der Schweiz. Wir haben darüber bereits mehrfach in unserer Zeitschrift LOP Landwirtschaft ohne Pflug ausführlich berichtet.

Es ist allerdings schwierig, pauschale Antworten zu geben. Sie sollten sich langsam an die Direktsaat herantasten und ggf. auch einmal Kompromisse zu machen, um Fehlschläge zu vermeiden. Ob z. B. die Saatschlitze geschlossen werden, hängt auch sehr von den Maschine und den Bodenverhältnissen ab, evt. müssten Sie nach der Saat nochmal walzen. Am besten, Sie sehen sich dies einmal auf einem Referenzbetrieb an, der Ihren Bedingungen am nächsten kommt; in der LOP-Ausgabe August werden wir z. B. ausführlich über den Betrieb Grimme und Henne bei Göttingen berichten, der genau das konsequent umsetzt, was Sie da angedacht haben.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten