claydon drill Erfahrungen

Antworten
gbrändle
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 31. Januar 2014, 17:02

claydon drill Erfahrungen

Beitrag von gbrändle » Sonntag 8. März 2015, 20:46

Hallo,
hat jemand Erfahrungen gesammelt mit der Claydon drille in schwierigen Verhältnissen
Mittelgebirgslage, schwere Böden flachgründig, steinig, kurze Vegetation
Gibt es Altenativen für den 3-Punktanbau wegen starker Parzellierung
Bin für Tipps dankbar

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: claydon drill Erfahrungen

Beitrag von Konrad Steinert » Montag 9. März 2015, 09:45

Ich konnte schon verschiedene Betriebe mit Claydon-Drilltechnik besuchen, die meisten waren davon sehr angetan.

Ich weiß aber nicht, ob es das Richtige für ihre Verhältnisse ist, da dieseTechnik eben am besten auf schüttfähigen Böden mit geringem Steinanteil funktioniert. Also z.B. in Norddeutschland mit seinen leichten D-Böden oder vergleichbarem, auch auf gut strukturierten Lößböden. Auf schweren Böden kann der Schlitz offenbleiben und werden Steine nach oben gebracht, deshalb hat Claydon jetzt auch eine schwere Walze im Angebot. Auf Ihren Böden würde ich eher schwere Scheibenscharsämaschinen und Direktsaat bzw. Minimalbodenbearbeitung denken, z. B. die Tandemflex von Auf der Landwehr.

Die Claydon-Maschinen sind ohnehin für den Dreipunktanbau gebaut! Seit letztem Jahr bietet auch Claydon eine Technik mit eigenem Fahrwerk an, aber nur in der 6 m-Version. Es gibt aber auch noch weitere Alternativen, z. B. von Moore, Mc Connel oder Mzuri, die auch in schmaleren Ausführungen mit eigenem Fahrwerk verfügbar sind.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Hansi
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 23. Mai 2014, 10:15

Re: claydon drill Erfahrungen

Beitrag von Hansi » Donnerstag 12. März 2015, 20:40

Moin
Ein Freund von mir hat seit 2 Jahren eine Claydon und ist zufrieden.
Er ackert auf sehr schwerem Boden,hat wenig Steine,und bis jetzt trockene Bestellbedingungen.
Im ersten Jahr Ausfälle durch Schnecken,die die entstandenen Hohlräume genutzt haben.
Eine gute Walze nach der Saat muss unter unseren Bedingungen sein.
Bin gespannt ob sich die Maschine unter feuchten Bestellbedingungen bewährt.
Meine Meinung dazu ist, dass die Lockerung und Saat bei uns voneinander getrennt werden muss,um die Lockerung zum optimalen,trockenenTermin durchführen zu können.
Hansi
50 Jahre Viehloser Ackerbau in Schleswig-Holstein
mit den typischen Problemen dieser Anbau-Folge.

Antworten