Seed Hawk Väderstad

Antworten
Thomas Klarhölter
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 19:34
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Seed Hawk Väderstad

Beitrag von Thomas Klarhölter » Samstag 31. März 2012, 18:24

Hallo Treffer,
wer hat Erfahrung mit der Seed Hawk von Väderstad oder kennt jemand der eine im Einsatz hat, zweks Erfahrungsaustausch.

Mit freundlichen Grüßen aus dem trockenden und kalten Niedersachsen
Thomas

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Seed Hawk Väderstad

Beitrag von Konrad Steinert » Montag 2. April 2012, 08:53

Dazu gab es in der LOP bereits einige Reportagen, u.a. in Ausgabe Juni 2010.
Im Mai 2007 und im Mai 2006 hatten wir über das System Dale und Hirl PTD berichtet, das ebenfalls auf der Seed Hawk Technologie beruht.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Hartwig Callsen
Beiträge: 11
Registriert: Sonntag 1. März 2009, 21:11

Re: Seed Hawk Väderstad

Beitrag von Hartwig Callsen » Samstag 7. April 2012, 14:01

Die Direktsaat-Varianten im On-Farm-Research auf Gut Helmstorf der LWK S.-H. werden mit Väderstad SeedHawk bestellt - da ist entweder beim Betriebsleiter oder beim Ackerbaureferenten der Kammer was zu erfahren, die werden sich intensiv mit der Technik auseinandergesetzt haben. Einfach mal googeln....

Remigius Brenner
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 5. November 2008, 07:39

Re: Seed Hawk Väderstad

Beitrag von Remigius Brenner » Sonntag 8. April 2012, 22:37

Hi Thomas
Arbeite in meinem Betrieb seit 2006 mit der Seed Hawk in Direktsaat. Was magst du wissen?

Gruß Remigius

Ulrich
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 28. Oktober 2008, 21:08

Re: Seed Hawk Väderstad

Beitrag von Ulrich » Montag 9. April 2012, 11:34

Mensch Remigius, du kannst Fragen stellen???
Na das Eingemachte: Erträge, Aufwand, Veränderungen im Unkrautspektrum, Wieviel von dem leidigen Glyphosat man bei dem Ackerbausystem braucht, und die Frage aller Fragen: Würdest du wieder ein System wählen welches die DS mit relativ viel Bodenbewegung versucht umzusetzen? :mrgreen:
Gruß Ulrich

low-tiller
Beiträge: 164
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 05:39
Wohnort: niedersachsen südliche lüneburger heide

Re: Seed Hawk Väderstad

Beitrag von low-tiller » Montag 9. April 2012, 12:58

Ulrich hat geschrieben: und die Frage aller Fragen: Würdest du wieder ein System wählen welches die DS mit relativ viel Bodenbewegung versucht umzusetzen? :mrgreen:
Gruß Ulrich
.....,
was ist viel und was ist wenig ?
kann man überhaupt noch von no-till oder , sorry von ds sprechen , wenn man wie remigius einen schwerstriegel zur stoppelbearbeitung einsetzt ?
was ist eigentlich der große nachteil einer "micro" flachen bearbeitung ?
selbst einscheibenscharmaschinen machen auch bei langsamer geschwindigkeit von 8-9 km/h relativ viel bodenbewegung , mit dem nachteil , das sie die ernterückstände nicht zuverlässig aus der saatfurche räumen .

nachdekliche ostergrüße

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Seed Hawk Väderstad

Beitrag von ulikum » Montag 9. April 2012, 16:46

hallo Jürgen,

es wäre doch schön wenn endlich mal die Fakten auf dem Tisch kommen würden
und jetzt wo Ulrich das Thema selber angesprochenen hat !
Vielleicht kann er ja mal die gestellten Fragen, als erster selber beantworten.
Ulrich hat geschrieben:Mensch Remigius, du kannst Fragen stellen???
Na das Eingemachte: Erträge, Aufwand, Veränderungen im Unkrautspektrum, Wieviel von dem leidigen Glyphosat man bei dem Ackerbausystem braucht, und die Frage aller Fragen: Würdest du wieder ein System wählen welches die DS mit relativ viel Bodenbewegung versucht umzusetzen? :mrgreen:
Gruß Ulrich
Mit den Antworten von Remigius verglichen hätten wir dann schon mal einen kleinen Einblick in die Unterschiede ?! die sich durch die verschiedenen Systeme (Zinken- Scheibe) ergeben.

Bei allem Technikglaube, der Siedepunkt des Wassers in einem offenen Kochtopf ist nun mal abhängig vom Luftdruck
und nicht vom verwendeten Kochtopf, und so wird es hier wohl auch sein.


Bezüglich deiner Frage:
was ist eigentlich der große nachteil einer "micro" flachen bearbeitung ?
der von mir vor 2 Wochen in Direktsaat gesäte Sommerweizen hat noch nicht das Licht der Welt erblickt.
Die Teilfläche die ich vorher flach bearbeitet habe und die sich danach zwei Tage erwärmen konnte sieht völlig anders aus,
dort steht der Sommerweizen schon schön in Reihe - ---- ein Nachteil ?

wer spielt schon freiwillig auf einem Klavier nur eine Oktave, wenn er die Möglichkeit hat alle 7 Oktaven spielen zu können ?
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Remigius Brenner
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 5. November 2008, 07:39

Re: Seed Hawk Väderstad

Beitrag von Remigius Brenner » Mittwoch 11. April 2012, 21:32

Hallo Kollegen

Zu Ulrichs Fragen...
Erträge tendenziell höher, d.h. in erster Linie sicherer, durch besseren Aufgang und weniger Wasserverbrauch,(dadurch sicherer). Positiv ist auch die Mulchauflage zwischen den Reihen wenn es wie bei uns im Frühjahr heiß und trocken wird. Unkrautdruck wird merklich weniger. Vor allem Afu ist merklich zurückgegangen.Glyphosat setze ich bisher regelmäßig ein, habe dabei auch schon schlimme Erfahrungen gemacht. Also nur noch mit Weitblick einsetzen und kleine Mengen. Soll in Zukunft immer weniger werden.
Grundsätzlich werde ich bei einem Zinkensystem bleiben, möchte jedoch in Zukunft eine Maschine mit Unterfußdüngung haben. Ich säe zur Zeit mit beiden Zinken eine Doppelreihe, da ich eine englische Dale Maschine mit nur einem Saattank habe.
Habe mich seit letzen Herbst intensiv mit verschiedenen Scheibenmaschinen beschäftigt da ich bei der Herbstbestellung einige Probleme mit dem Durchgang in den Zwischenfüchten hatte. Auch habe ich mir die mit den Scheibensystem gedrillten bestände angesehen. Bin dabei zu dem Fazit gekommen das für mich ein Scheibensystem ausscheidet. Ich nehme dabei die Bodenbewegung des Zinken lieber in Kauf, und habe sehr sichere Feldaufgänge. Optisch sieht es am Anfang nicht immer sehr lecker aus, besonders nach Zwischenfüchten im Herbst, aber daran gewöhnt man sich. Für mich ist es inzwischen ein sehr sicheres und einfaches System, welches zudem nur geringe Kosten verursacht.( Verschleißkosten bei der Drille liegen unter 1,- €/ha).
Gruß Remigius

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: Seed Hawk Väderstad

Beitrag von ulikum » Dienstag 17. April 2012, 20:46

Remigius Brenner hat geschrieben:Hallo Kollegen

Zu Ulrichs Fragen...
Erträge tendenziell höher, d.h. in erster Linie sicherer, durch besseren Aufgang und weniger Wasserverbrauch,(dadurch sicherer). Positiv ist auch die Mulchauflage zwischen den Reihen wenn es wie bei uns im Frühjahr heiß und trocken wird. Unkrautdruck wird merklich weniger. Vor allem Afu ist merklich zurückgegangen.Glyphosat setze ich bisher regelmäßig ein, habe dabei auch schon schlimme Erfahrungen gemacht. Also nur noch mit Weitblick einsetzen und kleine Mengen. Soll in Zukunft immer weniger werden.
Grundsätzlich werde ich bei einem Zinkensystem bleiben, möchte jedoch in Zukunft eine Maschine mit Unterfußdüngung haben. Ich säe zur Zeit mit beiden Zinken eine Doppelreihe, da ich eine englische Dale Maschine mit nur einem Saattank habe.
Habe mich seit letzen Herbst intensiv mit verschiedenen Scheibenmaschinen beschäftigt da ich bei der Herbstbestellung einige Probleme mit dem Durchgang in den Zwischenfüchten hatte. Auch habe ich mir die mit den Scheibensystem gedrillten bestände angesehen. Bin dabei zu dem Fazit gekommen das für mich ein Scheibensystem ausscheidet. Ich nehme dabei die Bodenbewegung des Zinken lieber in Kauf, und habe sehr sichere Feldaufgänge. Optisch sieht es am Anfang nicht immer sehr lecker aus, besonders nach Zwischenfüchten im Herbst, aber daran gewöhnt man sich. Für mich ist es inzwischen ein sehr sicheres und einfaches System, welches zudem nur geringe Kosten verursacht.( Verschleißkosten bei der Drille liegen unter 1,- €/ha).
Gruß Remigius
Sind das gefühlte Aussagen -
oder sollen das die Fakten sein?


Hier mal was zum Thema Gräser/ Beipflanzen
http://ohnepflug.de/index.php?option=co ... Itemid=124
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Georg Doppler
Beiträge: 125
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 21:07
Wohnort: Waizenkirchen - Oberösterreich
Kontaktdaten:

Re: Seed Hawk Väderstad

Beitrag von Georg Doppler » Montag 6. April 2015, 23:46

Ulrich hier gings doch, wenn auch schon vor langer Zeit um Direktsaat und nicht um Mulchsaat, wenn ich das richtig verstanden hab.
Georg
Bio-Marktfruchtanbau, Blonde d´Aquitaine hornlos Zucht, Freilandschweinehaltung in Oberösterreich:
Mulch- und Direktsaat auf mittelschwerem Lehm, 360m, 900mm, 7,8 Grad
http://www.biohofdoppler.at
Vibroflex, John Deere 750a, Dynadrive

Antworten