Direktsaat in Körnermaisstroh

Rudi Kuttner
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 20. Juni 2009, 10:09
Wohnort: Pöchlarn, Niederösterreich

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von Rudi Kuttner » Sonntag 6. Dezember 2009, 17:39

Ich will ja nur wissen, ob eine Dreischeibenmaschine im Maisstroh funktioniert? Bei uns in der Gegend kann man sowas nicht anschauen, weil ich schon mit Mulchsaat fast alleine auf weiter Flur bin!
Konv. Betrieb, Ferkelerzeuger mit Aufzucht bis 31 kg 2 GVE;
Seehöhe: 215m; 600mm Niederschlag; Boden: Sandiger Lehm teilw. steinig;
Kulturen: KM, SM f. Biogas, WG, WW, ZR, Ölkürbis; nach Getreide immer Begrünung; pfluglos seit 1996;

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von Konrad Steinert » Sonntag 6. Dezember 2009, 18:54

Es sollte auf jeden Fall mit einer Dreischeibenmaschine funktionieren, vor allem, wenn Sie das Körnermaisstroh zuvor fein mulchen. Great Plains scheint eine der wenigen Firmen zu sein, die noch kleine Maschinen herstellen; soweit mir bekannt ist, bietet DEUFA in Ulm auch einen Vorsatz von Great Plains an, den Sie mit anderen Drillmaschinen koppeln können.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von York-Th. Bayer » Sonntag 6. Dezember 2009, 19:08

Rudi Kuttner hat geschrieben:Ich will ja nur wissen, ob eine Dreischeibenmaschine im Maisstroh funktioniert? Bei uns in der Gegend kann man sowas nicht anschauen, weil ich schon mit Mulchsaat fast alleine auf weiter Flur bin!
na ja Direktsaat nach Körnermais können Sie sogar in Österreich sehen. Genau 187 km östlich von Ihnen, Entfernung laut Navi. Gedrillt wurde mit einer JD 750 A. Also 1 Scheiben Maschine.

In 149 km Entfernung, Nord-östlich von Ihnen, ist genau eine vergleichbare Lösung seit Jahren im Einsatz wie Sie Dr. Steinert beschrieben hat. Über diese wurde auch schon in der österreichischen Presse berichtet. Es handelt sich dabei um eine sog. Coulter Cart mit Doppelscheiben mechanischer Nodet Drille.
9 km weiter ist eine Cross Slot seit dem Herbst.

York-Th.
Landwirtschaft mit Passion

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von Stefan » Montag 7. Dezember 2009, 08:33

Hallo Rudi,

auf www.technikboerse.com gibt es unter dem Punkt Aussaat/Direktsaatmaschinen vielliecht das eine oder andere das da passen würde. Zum Beispiel eine Zinkensämaschine Dutzi KS zu einem sehr guten Preis (Dreipunkt 750l Saattank System Accord). Vielleicht mal da nachsehen.
Grüße
Stefan

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

Stefan81
Beiträge: 94
Registriert: Samstag 15. November 2008, 19:04
Wohnort: Altruppersdorf

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von Stefan81 » Montag 7. Dezember 2009, 08:55

Hallo Rudi
Stehe genau vor den selben Problemen wie du. Möchte auch auf Direktsaat umsteigen weiß aber nicht welche Maschine???
Wennst einmal einen österreichischen Direktsaatbetrieb anschauen willst kannst mal zu Herrn Zausinger aus Wullersdorf fahren. Ist glaube ich auch der, den Herr Bayer beschrieben hat. Man darf sich nicht erhoffen, daß man die überdrüber Mechanisierung findet, aber man sieht das es auch mit relativ einfachen Mittel geht. Weiß nicht ob du auch in Sieghartskirchen warst, aber da hat Herr Zausinger seinen Betrieb vorgestellt und wurde von den meisten belächelt, weil er einfach anders denkt als seine pflügenden Kollegen (er hat die Umstellung auf Direktsaat auch im Kopf schon geschafft).

Mit freundlichen Grüßen
aus dem verregneten Weinviertel
Stefan Klapka
Wissen ist der einzige Rohstoff der sich durch gebrauch vermehrt.
Schöne Grüße aus Niederösterreich
Stefan81

Rudi Kuttner
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 20. Juni 2009, 10:09
Wohnort: Pöchlarn, Niederösterreich

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von Rudi Kuttner » Dienstag 8. Dezember 2009, 06:21

Hallo Stefan!
Ja, dass ist so, wenn man ein Vorkämpfer in irgendeiner Richtung ist ( vor gut 25 Jahren wurden die ersten Biobauern belächelt), hier war es eben Herr Zaussinger, der ein Vorkämpfer für den Boden ist. Ich kenne dass auch am eigenen Leib, wenn man als Andersdenker betrachtet wird, auch wenn man nur keinen Pflug mehr verwendet, aber der Weg in Richtung Direktsaat muss einfach weitergehen! Ich denke dass sich hier viel in den nächsten Jahren ändern wird (auch in unseren Köpfen), aber der Weg dorthin ist vielleicht nicht so leicht vorstellbar!

Schöne Grüße aus Pöchlarn sendet

Rudi Kuttner
Konv. Betrieb, Ferkelerzeuger mit Aufzucht bis 31 kg 2 GVE;
Seehöhe: 215m; 600mm Niederschlag; Boden: Sandiger Lehm teilw. steinig;
Kulturen: KM, SM f. Biogas, WG, WW, ZR, Ölkürbis; nach Getreide immer Begrünung; pfluglos seit 1996;

low-tiller
Beiträge: 164
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 05:39
Wohnort: niedersachsen südliche lüneburger heide

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von low-tiller » Mittwoch 9. Dezember 2009, 19:36

hallo rudi ,
ich kann aus eigener erfahrung nur jedem von einem 3-scheiben gerät abraten !
ich bin eigentlich ein fan von der kombination aus scheibe und zinken , oder strohräumer und scheibe
gruß jürgen
nord-östliches niedersachsen , leichter heidesand grundwasserfern und flußmarsch grundwassernah , bis auf neu übernommene flächen 100 % notill , scheibendrille mit unterfußdüngung und 25cm reihenabstand , low-tech und low-input .

Rudi Kuttner
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 20. Juni 2009, 10:09
Wohnort: Pöchlarn, Niederösterreich

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von Rudi Kuttner » Donnerstag 10. Dezember 2009, 06:59

Hallo low-tiller!

Warum würdest Du mir von einem Dreischeibengerät abraten bzw. welches Gerät ist Deiner Meinung nach besser für Direktsaat geeignet!

Schöne Grüsse
Rudi
Konv. Betrieb, Ferkelerzeuger mit Aufzucht bis 31 kg 2 GVE;
Seehöhe: 215m; 600mm Niederschlag; Boden: Sandiger Lehm teilw. steinig;
Kulturen: KM, SM f. Biogas, WG, WW, ZR, Ölkürbis; nach Getreide immer Begrünung; pfluglos seit 1996;

low-tiller
Beiträge: 164
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 05:39
Wohnort: niedersachsen südliche lüneburger heide

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von low-tiller » Donnerstag 10. Dezember 2009, 10:52

Rudi Kuttner hat geschrieben:Hallo low-tiller!

Warum würdest Du mir von einem Dreischeibengerät abraten bzw. welches Gerät ist Deiner Meinung nach besser für Direktsaat geeignet!

Schöne Grüsse
Rudi
hallo rudi,
wie gesagt ich kann nur aus meinen erfahrungen mit einer dreischeibendrille berichten , mag gut sein , das einige unter anderen verhältnissen dieser technik besser zu recht kommen, zumal wir ein glattes sech hatten , bei einem riffel oder waffelsech nag es auch anders sein .
wir hatten große probleme mit dem "haarnadelefeckt" , d.h. stroh , egal ob frisch oder angerottet , wurde in die saatrille gepreßt und hat die pflanzenentwicklung gehemmt .
wenn schon scheiben drille , dann mit einer scheibe und anliegendem schar , wie z.b. moore unidrill .
eine 100% ige saatrillenräumung hast du damit zwar auch nicht , daber das ist auch nicht erforderlich , viel wichtiger ist gerade bei einscheibenscharen die punktuelle rückverfestigung über dem saatkorn und das sichere schließen der saatrille durch die schwere gußrolle .
gruß jürgen
nord-östliches niedersachsen , leichter heidesand grundwasserfern und flußmarsch grundwassernah , bis auf neu übernommene flächen 100 % notill , scheibendrille mit unterfußdüngung und 25cm reihenabstand , low-tech und low-input .

rettel
Beiträge: 58
Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 15:45
Wohnort: NRW

Re: Direktsaat in Körnermaisstroh

Beitrag von rettel » Freitag 11. Dezember 2009, 16:24

Konrad Steinert hat geschrieben:...soweit mir bekannt ist, bietet DEUFA in Ulm auch einen Vorsatz von Great Plains an, den Sie mit anderen Drillmaschinen koppeln können.
http://www.deufa.com/multidisk.htm

Antworten