Futterbau

Antworten
Hofer Urs
Beiträge: 51
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 20:30
Wohnort: Südfrankreich, Nîmes

Futterbau

Beitrag von Hofer Urs » Sonntag 20. November 2011, 12:23

Wir beabsichtigen für den nächsten Frühling in die Fruchtfolge eine mehrjährige Kunstwiese zum Heuen einzubauen. Bei uns in Südfrankreich ist das Heu dermassen rar und man könnte damit schon noch was dazu verdienen. Ausserdem könnte man damit die Fruchtfolge auflockern, denn bei uns sät man Getreide (Hartweizen) sozusagen monokulturmässig. Es gibt aber ein bedeutendes Problem: das heisst, wir sind in einem Trappenschutzgebiet. Die Trappen fressen Luzerne, Klee und Kreuzblütler radikal ab. Als wir vor ein paar Jahren das letzte Mal Raps angebaut haben, frassen sie ca 25 ha total weg, wie Kühe. Also können wir eigentlich nur Gräser anbauen. Kennt jemand eine Grasmischung, die trocken-und hitzeressistent ist und fruchtfolgetechnisch zu Getreide passen könnte und trotzdem einen Ertrag abwirft. Das Heu wäre für Pferde gedacht.

mfg
urs
Acker-und Weinbau

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: Futterbau

Beitrag von Kohl » Sonntag 20. November 2011, 19:11

Hallo Urs,
im Biogasbereich hört man einiges von einem ausdauernden Gras mit der Bezeichnung "Szarvasi".
Kommt ursprünglich aus Ungarn, soll trockentolerant sein, hohe Erträge liefern und bei mehrschnittiger Nutzung auch als Viehfutter verwertbar sein.
Eigene Erfahrungen habe ich noch nicht, werde aber im nächsten Jahr vielleicht erste Flächen einsäen.
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Futterbau

Beitrag von Konrad Steinert » Sonntag 20. November 2011, 20:45

Vielleicht ist auch der Rohrschwingel eine Empfehlung wert, weil er sehr tief wurzelt und gegenüber Wetterextremen tolerant ist. Er wächst auch noch in der kälteren Jahreszeit, ist wintergrün und nutzt so die Winterniederschläge besser aus. Außerdem ist er bei Weidetieren weniger beliebt und dürfte so von den Trappen kaum verbissen werden; das Heu gilt als mittelwertig. Idealerweise steht er natürlich in Mischung mit Luzerne als Kleegras. Als Reinsaat braucht der Rohrschwingel für hohe Erträge allerdings eine ausreichende Stickstoffversorgung. Mit zwei Schnitten im Jahr soll er gut als Pferdeheu geeignet sein.

Auch das amerikanische Switchgras könnte neben dem bereits erwähnten Riesen-Weizengras für den Standort durchaus geeignet sein, es ist eine C4-Pflanze mit hohen Photosyntheseleistungen. Diese Gräser werden aber vorwiegend für eine Energienutzung empfohlen. Siehe auch:

http://schrabauer.at.ua/Folder_Trockeng ... _aufA4.pdf
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

Antworten