dreck Warum unsere Zivilisation .....

Antworten
ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

dreck Warum unsere Zivilisation .....

Beitrag von ulikum » Donnerstag 7. April 2011, 21:45

Hier nun mal eine Buchempfehlung
http://www.amazon.de/gp/reader/38658119 ... eader-link

Auf dieses Buch bin ich durch York Bayer aufmerksam gemacht worden.
York-Th. Bayer hat geschrieben:den Boden unter den Füßen verliert.
Buch von. Prof. Dr. David R. Montgomery
Dieses Buch habe ich mir zu Weihnachten gegönnt und angefangen zu lesen. Es geht ja sehr auf die Vergangenheit, Ursachen von den Untergängen div. Zivilisationen und deren Ursachen ein.
Wurde uns nicht immer im Geschichtsunterricht gesagt das wir aus der Geschichte lernen sollten damit sich falsche Dinge nicht wiederholen?
Wenn ich so die diversen Regionen und auch über letzten 2 Jahrzehnte nachdenke dann steuern wir ja gerade wieder auf so einen Fall von "Zivilisations Tod" drauf zu, oder?
Neben vielen anderen Fragen einfach mal die Frage: Ist der Mensch überhaupt Lernfähig aus der Geschichte?

Prof. Montgomery hat diesen Herbst auf einer Naturlandtagung sein Buch vorgestellt. Die Folien kann man sich hier runter laden: http://www.naturland.de/fileadmin/MDB/d ... huetzt.pdf
Lohnt sich
Gruß
York-Th. Bayer

Was für ein Buch!
Vielleicht machen ja die Filme Lust aufs lesen?

http://www.youtube.com/watch?v=x2CiDaUY ... re=related

http://www.youtube.com/watch?v=nIVFTEn858s

Erosion ein Problem das uns alle betrifft,
aber 1930 und Amerika sind ja so weit weg sollte man meinen - oder ?

Ein Pflichtlektüre für alle die in 200 Jahren noch Ackerbau betreiben wollen.
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

Kohl
Beiträge: 193
Registriert: Montag 13. Oktober 2008, 12:08

Re: dreck Warum unsere Zivilisation .....

Beitrag von Kohl » Freitag 8. April 2011, 10:26

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die Menscheit lernfähig ist.

Ich hab die Hoffnung das einzelne Individuen es schaffen können ....aber Alle....no way :(
100% Mulchsaat, konventinell, Scheibenschardrilltechnik
50% Wintergetreide, 50% Silomais,
100% Zwischenfrüchte nach Getreide

Höß
Beiträge: 9
Registriert: Montag 3. November 2008, 21:12

Re: dreck Warum unsere Zivilisation .....

Beitrag von Höß » Freitag 8. April 2011, 16:20

Das was heute aber auf der A 19 bei Rostock passiert ist,
sollte Grund genug sein, um sein handeln zu überdenken....

Danke für den Buchtipp, werd meine nachbarn damit schocken ;)
Höß Michael

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: dreck Warum unsere Zivilisation .....

Beitrag von York-Th. Bayer » Freitag 8. April 2011, 18:30

aktuelle Bilder von der Massenkarambolage südl. Rostock.
http://www.n-tv.de/mediathek/bilderseri ... 57166.html
und das im Jahr 2011, nicht in der Sahara und nicht in den unentwickelten Staaten.
York-Th.
Landwirtschaft mit Passion

Eberhard
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 11:57

Re: dreck Warum unsere Zivilisation .....

Beitrag von Eberhard » Samstag 9. April 2011, 07:52

bei aller tragik, hier war wohl auch nicht angepasste geschwindigkeit und zuwenig sicherheitsabstand mit im spiel

rettel
Beiträge: 58
Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 15:45
Wohnort: NRW

Re: dreck Warum unsere Zivilisation .....

Beitrag von rettel » Samstag 9. April 2011, 13:09

Weiß jemand näheres zur Bewirtschaftungsweise der von der starken Deflation betroffenen Flächen nahe des gestrigen Unfalls in Meck-Pom?
Vor allem würde mich interessieren, ob kurz zuvor eine Bodenbearbeitung erfolgt ist.
Wie ist eure Einschätzung zu folgendem: Angenommen, die Fläche wäre einige Zeit vorher gepflügt worden oder tief bearbeitet. Kann eine solche Deflation durch Mulchsaat gemindert werden oder hilft hier nur Direktsaat?
Ich bin eigentlich gegen gesetzliche Regelungen, aber falls dem so ist, und der Unfall durch ackerbauliche Maßnahmen hätte verhindert werden können, bin ich der Meinung, dass es neben einem Erosionsschutzkataster auch ein Deflationsschutzkataster geben sollte. Manchmal muss man die Leute zu ihrem Glück und einer nachhaltigen Landbewirtschaftung einfach zwingen.

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: dreck Warum unsere Zivilisation .....

Beitrag von Konrad Steinert » Samstag 9. April 2011, 20:27

Ich gehe davon aus, dass hier eine Maisfläche im Frühjahr gepflügt worden ist, so geht dies zumindest aus den Nachrichten davor.

Auf den leichten Böden ist auch eine Mulchsaat kritisch für Deflation, wenn da im Herbst zweimal gegrubbert wird und im Frühjahr nochmal die Gülle eingearbeitet wird, wie man es oft sieht. Eine Bodenbedeckung ist dann kaum noch vorhanden.
Die Bodenoberfläche müsste zu mindestens 30-50 % mit Stroh und Zwischenfruchtresten bedeckt sein, um der Deflation vorzubeugen. Das spricht für eine Direktsaat bzw. Mulchsaat ohne Saatbettbereitung oder eine Streifenbearbeitung, bei der aber unbedingt auf einen weitgehenden Erhalt der Bodenbedeckung geachtet werden muss. Wir hatten in der LOP z.B. im Februar bzw. April 2010 über das System von Anton Hirl (Bresegard, MVP) berichtet, der Strip Tillage mit der Gülleeinbringung verbindet - auf jeden Fall ein sinnvoller Ansatz in der Region. Im Bericht gab es auch Fotos von den "Sandwüsten" in MVP.
Zuletzt geändert von Konrad Steinert am Montag 11. April 2011, 08:06, insgesamt 1-mal geändert.
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

ulikum
Beiträge: 393
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 14:48

Re: dreck Warum unsere Zivilisation .....

Beitrag von ulikum » Sonntag 10. April 2011, 15:00

wer hätte das gedacht !
-----------
da wird auf einem Boden unter Verbrauch von fossiler Energie,
mit einer Pflanze die dort nicht hingehört,
eine sogenannte Bioenergie "gut für die Umwelt" erzeugt.

Gleichzeitig wird der Boden durch nicht sachgerechte Maßnahmen degradiert.
Der Menschheit wird dadurch auf lange Sicht die Nahrungsgrundlage entzogen.

dem ganzen setzen wir dann die Krone auf,
indem wir um das alles zu kompensieren,
dann wieder unter Einsatz von fossiler Energie, (Düngemittel)
die durch Erosion ( Deflation) verloren gegangenen Erde und die Nährstoffe des Bodens ersetzen.
"Erde die eigentlich genügend- im Gegensatz zu fossiler Energie- auf unserm Planeten vorhanden sein sollte."

mit dem richtigen Wissen...............
und das auch praktiziert,
ohne wirtschaftliche Zwänge,
könnte alles so einfach sein ............

Wirklich ?
Wenn zwei Menschen jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken
"Platon"

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: dreck Warum unsere Zivilisation .....

Beitrag von York-Th. Bayer » Donnerstag 14. April 2011, 12:12

Ein paar Zahlen aus China:
The objective of this study is to introduce differential global positioning system (GPS) measurements into studies of wind erosion and obtain field measured data of soil wind erosion rates during previous decades in Kangbao County, a representative area suffering from serious farmland wind erosion in northern China. Vegetative banks that were maintained between farmland plots after the original grassland had been cultivated into stripped farmland were assumed to have experienced little erosion or deposition. As a result, these banks offer a useful reference for GPS measurements in estimations of soil loss by wind erosion in the adjacent farmland plots. Differential GPS and real-time kinematic (RTK) measurement show that almost a half centimetre of top soil has been blown away in this area every year since the soil had been cultivated in the early twentieth century. To examine the reliability of the GPS measurements, average wind erosion rate in this area was derived from the 137Cs model in 30 farmland plots, which was 0.55 cm a−1 or 89.5 t ha−1 a−1.
http://www.sciencedirect.com/science?_o ... archtype=a
Die gehen davon aus, es ist ein Trockengebiet was Anfang des 20ten Jahrhunderts von Weide zu Ackerland um gewidmet wurde, das jedes Jahr 0,55 cm Boden = 89,5 t/ha verloren ging. Sicherlich, wie lange bewirtschaftet eine Generation den Boden? 25 oder 30 Jahre? Solche Verluste merkt man gar nicht in der täglichen Arbeit.
Yorkt-Th.
Landwirtschaft mit Passion

Antworten