Erträge

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Ertäge

Beitrag von stephanblankemeyer » Donnerstag 6. August 2009, 16:36

Erträge?
Was wurde geerntet auf No Till und Mulchsaatflächen?
Welche Sorten Vorfrucht usw.


MfG
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ertäge

Beitrag von York-Th. Bayer » Donnerstag 6. August 2009, 21:39

Stephan7538 hat geschrieben:Erträge?
Was wurde geerntet auf No Till und Mulchsaatflächen?
Welche Sorten Vorfrucht usw.
MfG
Ist das jetzt eine Umfrage mit Auswertung?
Stelle eine Gegenfrage: Wen interessiert das? Sollte man nicht lieber mal Fragen: wieviel wurde verdient? Ist nicht der Verdienst das Maß der Dinge?

York-Th.
Landwirtschaft mit Passion

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Re: Ertäge

Beitrag von stephanblankemeyer » Donnerstag 6. August 2009, 21:44

Gebe mich geschlagen! :oops: verdienst ist interessanter! aber bei unseren Böden ist Ackerbau hobby und sa kostet meistens geld!


MfG
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

goos
Beiträge: 388
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 21:15

Re: Ertäge

Beitrag von goos » Freitag 7. August 2009, 06:40

:mrgreen:
York-Th. Bayer hat geschrieben: Ist das jetzt eine Umfrage mit Auswertung?
Stelle eine Gegenfrage: Wen interessiert das? Sollte man nicht lieber mal Fragen: wieviel wurde verdient? Ist nicht der Verdienst das Maß der Dinge?

York-Th.

.......und wenns nicht richtig gemacht wird,
bleibt noch weniger übrig als mit dem pflug !


.
Der horizont der meisten menschen ist ein kreis mit dem radius 0.,
und das nennen sie ihren standpunkt.
dummheit ist vererbbar, da helfen keine pillen......

Konrad Steinert
Beiträge: 507
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 14:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ertäge

Beitrag von Konrad Steinert » Freitag 7. August 2009, 08:27

Man kann aber mit No-Till sogar mehr ernten als bei konventioneller Bearbeitung. Wird der Boden ständig bedeckt, verringern sich die unproduktiven Wasserverluste und dies kann dem Ertrag zugute kommen. Aber es gibt natürlich auch Faktoren, die zu einem Rückgang der Erträge führen können, wie mehr Krankheiten, ungünstige Bodenstruktur oder eine zunehmende Verungrasung. Bei Direktsaat ist ein konsequenter Fruchtwechsel wichtig, also ein ständiger Wechsel zwischen Sommerung und Winterung oder Blatt- und Halmfrucht. Wer dies nicht beachtet, wird bei Direktsaat zunehmende Probleme bekommen. Je einseitiger die Fruchtfolge, desto mehr Bodenbearbeitung wird erforderlich.
Auch mit der besten Sorte wird es nicht möglich sein, erfolgreich Direktsaat zu betreiben, wenn andere Faktoren nicht stimmen, wie Fruchtfolge oder Sätechnik!
Dr. Konrad Steinert
Redaktion
LOP LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG
Das Fachmagazin für den
professionellen Pflanzenbau
http://www.pfluglos.de

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Re: Ertäge

Beitrag von stephanblankemeyer » Montag 10. August 2009, 10:32

Deswegen betreiben wir auch nur Mulchsaat! Und ich bin überzeugter nicht Pflüger und es hat sich dieses jahr wieder bestätigt! Der Boden wird immer Besser! Sollen die anderen man das bodenwasser wieter vergeuden! Weizen Nach Silomais geht wohl auch ohne pflug und ohne fusarien! mehr ernten weniger ausgeben dann überlebt man auch bei diesen Getreidepreisen!


MfG
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Ertäge

Beitrag von Stefan » Dienstag 11. August 2009, 10:09

Hallo, bin etwas enttäuscht von den Allgemeinplätzen. Aus diesem Grund konkreter:

Südlicher Lkr Würzburg:
WW nach ZR
Saattermin 4. November, Feldaufgang sehr schlecht, 1xtief (ca 2Ocm) mit Grubber (Smaragd mit Doppelherz-Scharen, Breite 12cm, feuchte Bedingungen, Boden durch Roder festgefahren), Sorte Ellvis, 78 dt bei 13,8-14,5% Eiweiß
Saattermin 15 Oktober, Feldaufgang gut, 1x mittel (ca 15cm) mit Grubber (siehe oben, aber mit Flügelscharen, Boden trocken nicht verdichtet), Sorte Tommi, 88dt bei 13,5-13,8% Eiweiß
Gesamt N (ohne Boden-N): 230 Kg/ha

Eure Anmerkungen?
Grüße
Stefan

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

stephanblankemeyer
Beiträge: 104
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:04
Wohnort: Ganderkesee

Re: Ertäge

Beitrag von stephanblankemeyer » Dienstag 11. August 2009, 16:03

Niedersachsen
Bei Bremen


Wintergerste
Vorfrucht: Silomais Grundbodenbearbeitung: 20cm Tief im Väderstad Grubber!
Aussaat mit Amazone Kreiselgrubber Drillkombination!
Aussaat am 10.10 Ertrag 60dt
Sorte: Finesse
Standort: Flachgründig 20cmMutterboden dann Lehm

Winterweizen
Vorfrucht: Silomais Grundbodenbearbeitung: 20cm Tief im Väderstad Grubber!
Aussaat mit Amazone Kreiselgrubber Drillkombination!
Aussaat am 10.10 Ertrag 80dt
Sorte Skalmeje
Standort:
Striptill, Mulchsaat, 50%Mais 25%Kartoffeln 12,5%Rüben 12,5%Triticale GPS,
750mm 20-35BP Sandmischkultur ,Biogas,Geflügelmast

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Blankemeyer

York-Th. Bayer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ertäge

Beitrag von York-Th. Bayer » Dienstag 11. August 2009, 17:13

es ist ja schön das solche beeindruckenden Erträge erzielt werden. Nur 20 cm tief gegrubbert war bei uns in den 70ern die Arbeitstiefe für den Pflug. Worin da noch ein Unterschied liegen soll bleibt für mich eine bis jetzt unbeantwortete Frage.
York-Th.
Landwirtschaft mit Passion

Stefan
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 13:56
Kontaktdaten:

Re: Ertäge

Beitrag von Stefan » Mittwoch 12. August 2009, 11:42

Der Unterschied zu den "70ern" liegt in meinem Fall bei)
1. Der Boden Anfang November oberflächig und ganzflächig vom Roder nach einem Niederschlag zusammen gefahren wurde, dass die tiefe Lockerung a) noch trockenen Boden nach oben brachte und b) die so entstandene komprimierte Bodenschicht durchbrochen werden konnte
2. ich schneller und bei geringerem Kraftstoffverbrauch war (ausserdem habe ich keinen Pflug :-) sonst hätte ich den vielleicht in meiner Not genommen)

....und ist ja was geworden.

- Landwirtschaft nah an der Natur -
Mulchsaat, Konventionell, LUZ (25%), Getreide (50%), ZR (25%), ZWF nach Getreide, Nordbayern, Trockengebiet

Antworten